Freitag, 26. Juni 2015

Blick vom neugestalteten Aussichtsplatz Birkenwaldstraße in Stuttgart-Nord

Am 11. Juni 2015 wurde der vollständig neugestaltete Aussichtsplatz Birkenwaldstraße in Stuttgart-Nord eröffnet. Mit Kosten von 150.000 Euro hat die Landeshauptstadt Stuttgart den direkt neben der Birkenwaldstraße am Rand des Stuttgarter Talkessels gelegenen Aussichtspunkt wieder vorzeigbar gemacht.

Drei Sitzbänke erlauben nun die Sicht auf einen Teil des Stuttgarter Talkessels sowie das Neckartal mit dem Stadtbezirk Bad Cannstatt. Direkt unterhalb des Aussichtsplatzes befindet sich ein Weinberg. Gegen den Weinberg hin hat man eine neue Stützmauer errichtet, die mit Natursteinen aus rotem Sandstein verkleidet wurde. In Verlängerung der Achse der Sitzbänke hat man zwei Linden gepflanzt, die den Aussichtspunkt markieren sollen. 

Samstag, 20. Juni 2015

Neue Infotafeln beim Streuobstwiesengebiet "Rohrer Weg" in S-Möhringen

Im Mai 2015 hat man am Ortsrand von Stuttgart-Möhringen sowie am Rand des Streuobstwiesengebiets Rohrer Weg und des Landschaftsschutzgebiets Glemswald fünf neue großformatige Informationstafeln aufgestellt. Sie informieren über die Streuobstwiesen am Rohrer Weg.

Initiator ist die Stiftung Franz & Rosina Greiling, deren erstes konkretes Projekt diese Tafeln sind. Mitgewirkt haben die Schutzgemeinschaft Rohrer Weg e.V., der Schwäbische Albverein und das Regierungspräsidium Stuttgart. Bei den Tafeln führt auch der Möhringer Hexenweg vorbei, ein Rundwanderweg um den Stadtbezirk Möhringen. 

Sonntag, 14. Juni 2015

Weitwanderwege in der Region Stuttgart


Baden-Württemberg ist das Bundesland in Deutschland, das die meisten Weitwanderwege (Wanderwege mit mehr als einer Tagesetappe) besitzt. Und es gibt ein weiteres Alleinstellungsmerkmal in Baden-Württemberg. Die Weitwanderwege verlaufen durch alle Teile des Bundeslands. Es gibt so gut wie keine weißen Flecken im (Weit)Wanderwegenetz von Baden-Württemberg.

Auch die Region Stuttgart wird von zahlreichen Weitwanderwegen durchquert. Im heutigen Artikel in diesem Blog sollen alle Weitwanderwege in der Region Stuttgart aufgelistet werden. Nach und nach sollen von hier aus auch Links zu anderen Artikeln in diesem Blog gesetzt werden, die sich mit einzelnen Weitwanderwegen oder Wegabschnitten befassen. Der heutige Artikel wird zudem direkt von der rechten Spalte des Blogs aus verlinkt.

Montag, 8. Juni 2015

Die Grafenstandbilder in der Stuttgarter Stiftskirche

Die elf Grafenstandbilder in der Stuttgarter Stiftskirche gehören zu den bedeutendsten Bildhauerarbeiten des 16. Jahrhunderts in Deutschland. Die im Renaissancestil von Sem Schlör erstellten Standbilder wurden im Jahr 1574 beauftragt und sind ab 1576 - 1608 entstanden. Die Grafenstandbilder befinden sich im Chor der Stiftskirche über den Grabmalen der Grafen.

Von Ost nach West (aus der Sicht des Betrachters von rechts nach links) sind die Standbilder der folgenden württembergischen Grafen vorhanden (Quelle: wikipedia):
Ulrich I. der Stifter, gest. 1265
Ulrich II., gest. 1279
Eberhard I. der Erlauchte, gest. 1325
Ulrich III., gest. 1344
Ulrich IV., gest. 1366
Eberhard II., gest. 1392
Ulrich, gest. 1388
Eberhard III., der Milde, gest. 1417
Eberhard IV., der Jüngere, gest. 1419
Ulrich V. der Vielgeliebte, gest. 1480
Graf Heinrich von Mömpelgard, gest. 1519

Dienstag, 2. Juni 2015

Die neue Fußgängerzone "Böblinger Meile" in Böblingen

Am 9. Mai 2015 hat die Stadt Böblingen die neue Fußgängerzone "Böblinger Meile" feierlich eröffnet. Das Vorhaben umfasste die Neugestaltung des Bahnhofsplatzes sowie der Bahnhofstraße vom Bahnhofsplatz bis zur Elbenstraße. Das Vorhaben kostete 6,7 Mio. Euro.

Zusammen mit dem im Oktober 2014 eröffneten Einkaufszentrum Mercaden beim Bahnhof und bei der Bahnhofstraße ergibt sich jetzt für Käufer und Spaziergänger in der Böblinger Innenstadt eine neue, verbesserte Situation.

Eine Fußgängerzone besteht aus der Straßenfläche und den umgebenden Nutzungen (Gebäude, Plätze, Parks). Was die Straßenfläche anbelangt, kann sich die neue Böblinger Fußgängerzone sehen lassen. Der Straßenbelag sowie die Möblierung entsprechen dem heutigen Standard. Das Element Wasser wird an zwei Stellen zur Geltung gebracht, am Elbenplatz und an einer Stelle in der Bahnhofstraße.