Mittwoch, 21. November 2012

Naturschutzgebiet Venusberg bei Aidlingen

Das Naturschutzgebiet Venusberg ist mit einer Fläche von 115 Hektar das größte Naturschutzgebiet des Landkreises Böblingen. Dort befindet sich auch die größte Wacholderheide dieses Landkreises.

Genau genommen heißt das Naturschutzgebiet "Venusberg/Wolfsäcker/Besental/Halde". Das deutet darauf hin, dass das Naturschutzgebiet aus mehreren separaten Teilflächen besteht. 

Das im Jahr 1985 ausgewiesene Naturschutzgebiet umfasst Heide- und Waldlandschaften auf Muschelkalkböden. Diesen sich durch fast ganz Baden-Württemberg ziehenden Landschaftstyp bezeichnet man als Gäu. Die im Gebiet vorkommenden Muschelkalkböden sind nur wenig fruchtbar und eignen sich deshalb zum größeren Teil nicht für den Ackerbau. Sie wurden als Schafweide oder als einmal im Jahr zu mähende Wiese benutzt.

Heute ist dieser Kulturlandschaftstyp schon wieder selten geworden. Im Naturschutzgebiet Venusberg versucht man jetzt durch behutsame Pflegemaßnahmen, die Heide zu erhalten. Dazu gehört auch die regelmäßige Beweidung mit Schafen. Die Kiefernwälder im Gebiet wurden im 19. Jahrhundert aufgeforstet. Sie sollen sich im Laufe der Zeit wieder zu Laubmischwäldern entwicklen.

Wie kommt man hin?
Man fährt mit dem Auto über die A81-Anschlussstelle Böblingen-Hulb nach Sindelfingen-Darmsheim und biegt dort nach Aidlingen ab. In Aidlingen biegt man nach Norden in Richtung Weil der Stadt ab. Ca. 2 Kilometer nach dieser Abzweigung biegt man nach links auf ein Sträßchen ab, das am Venusberg aufwärts führt zum Stadtteil Lehenweiler, der zu Aidlingen gehört. Am Beginn der Bebauung befinden sich eine Bushaltestelle sowie ein öffentlicher Parkplatz mit Wanderkarte.

Im Gebiet unterwegs
Vom Parkplatz folgt man der Straße "Kirchweg" in Richtung Süden und kommt hierbei aus dem Ort hinaus. Ca. 350 Meter ab dem Parkplatz befindet sich rechts des Sträßchens eine Informationstafel der Naturschutzverwaltung zum Naturschutzgebiet Venusberg (Ausschnitt im Bild weiter unten, der Standort ist mit dem roten Punkt markiert). Es gibt nun zahlreiche Wegmöglichkeiten. 

Man kann z.B. auf dem Kiesweg in Richtung Westen gehen. Mit einer Wegschleife erreicht man den Gipfel des Venusbergs. Man geht weiter nach Westen bis zum Ende des Naturschutzgebiets. Dort wendet man sich links (Richtung Süden) und geht nun durch Heidelandschaften zurück in Richtung Osten. Schließlich trifft man auf die sonntags für den Kfz-Verkehr gesperrte Gemeindeverbindungsstraße zwischen Aidlingen und Lehenweiler. Nach links gehend erreicht man so wieder den Ausgangspunkt. Die Länge dieses Rundwegs ist ca. 3,5 Kilomter ab/bis Parkplatz.   

Hier gibt es eine Übersicht über die Naturschutzgebiete im Landkreis Böblingen. Von dort werden alle Posts in diesem Blog, die sich mit einzelnen Naturschutzgebieten im Landkreis Böblingen beschäftigen, verlinkt.

Übersichtsplan der Naturschutzverwaltung zum Naturschutzgebiet Venusberg mit den zugelassenen Wegen (gelbe Farbe).
Wacholderheide im Naturschutzgebiet Venusberg - eine Seltenheit im Landkreis Böblingen
Im Gebiet wurden einst die Steine gesammelt und zu Riegeln aufgeschüttet. Diese Riegel bilden einen wertvollen Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten. Diese in der Zwischenzeit überwachsenen Steinriegel werden deshalb heute im Rahmen der Pflegemaßnahmen für das Naturschutzgebiet Venusberg teilweise freigelegt.
Herbst im Naturschutzgebiet Venusberg
Kiefern-Methusalem im Naturschutzgebiet Venusberg
Die Kiefernwälder im heutigen Naturschutzgebiet Venusberg wurden im 19. Jahrhundert aufgeforstet. Sie sollen sich mit der Zeit zu Mischwäldern entwickeln.
Zauberhafte Heide im Naturschutzgebiet Venusberg: die Landschaft scheint sich in die Unendlichkeit zu erstrecken und ist doch nur eine Insel in einer intensiv genutzten Umgebung.
     

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen