Donnerstag, 17. Mai 2018

Die neuen Enztreppen in Besigheim - erster Bauabschnitt des neuen Enzparks

Die neuen Enztreppen in Besigheim wurden im Frühjahr 2018 eröffnet. Die Enztreppen sind der erste Bauabschnitt des neuen Enzparks (Südpark) in Besigheim.

Der neue Enzpark wird sich im Gebiet zwischen den beiden Enzbrücken und der Riedstraße befinden. Im Rahmen dieses Vorhabens sollen die beiden Enzufer entlang der Altstadt umgestaltet werden mit dem Ziel einer deutlichen Verbesserung der Aufenthaltsqualität. 

Außer den Enztreppen wird das Projekt des neuen Enzparks verschiedene Spielbereiche für Kinder und Jugendliche, eine Fußgänger- und Radwegbrücke über die Enz (Mühlensteg), ein Parkhaus mit ca. 205 Stellplätzen und die Neupflanzung von ca. 60 Bäumen umfassen.

Die neuen Enztreppen befinden sich am linken Enzufer unmittelbar südlich der Alten Enzbrücke. Die Baukosten für die Enztreppen betrugen ca. 610.000 Euro. Vom Verband Region Stuttgart kommt im Rahmen des Vorhabens "Landschaftspark Region Stuttgart" ein Zuschuss von 439.000 Euro für den gesamten Enzpark (Förderjahr 2016). Der erste Spatenstich war am 8. Dezember 2016.

Aus der Bevölkerung wurde bereits Kritik an den Enztreppen laut. So sind die Enztreppen nicht - wie ursprünglich geplant - bis zum Wasserspiegel der Enz geführt. Vielmehr schließen die Enztreppen nun mit einer Betonmauer zur Enz hin ab. Auch wurden und werden viele alte Bäume für das Projekt Enzpark gefällt.


Wie kommt man hin?
Die neuen Enztreppen befinden sich in der Nähe des Bahnhofs von Besigheim. 

Auf dem Bahnhofsvorplatz des Bahnhofs Besigheim folgt man der in etwa rechtwiklig von den Bahnanlagen wegführenden Steinbachstraße. Diese Straße endet am Enzufer. Dort hält man sich rechts bis zur Alten Enzbrücke. Man überquert bei der Brücke die Bahnhofstraße. Die Enztreppen befinden sich auf der Südseite der Alten Enzbrücke.

Die Entfernung vom Bahnhof Besigheim bis zu den Enztreppen ist ca. 330 Meter.

Die Enztreppen in Besigheim bilden einen breiten Treppenabgang zur Enz mit mehreren Terrassen. Das Gelände fällt mit maximal 6 Prozent von der Bahnhofstraße bis zum geplanten Fußweg unter der Alten Enzbrücke hindurch ab.
Blick von den Enztreppen über die Enz hinweg auf die Altstadt von Besigheim
Auf den Enztreppen wurden die relativ seltenen Blumeneschen gepflanzt, die im Sommer ausreichend Schatten spenden sollen. Die Betonmauer an der Alten Enzbrücke wurde mit dem rotbraunen Heilbronner Sandstein verkleidet. Die Stufen sind aus dunklem Weißbeton.
Die Enztreppen bieten mehrere Sitzgelegenheiten.
Blick von der Alten Enzbrücke in Besigheim auf die Enztreppen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.