Dienstag, 2. Januar 2018

Neue Infotafel beim Naturdenkmal Birkenkopfverwerfung in Stuttgart-West

Der Verschönerungsverein Stuttgart e.V. hat am 13. Oktober 2017 das sanierte Naturdenkmal Birkenkopfverwerfung in Stuttgart-West eingeweiht und dort eine neue Infotafel enthüllt

Das Naturdenkmal Birkenkopfverwerfung ist ein geologisches Naturdenkmal. Es umfasst einen Aufschluss an einer Straßenböschung bei der Einmündung Rotenwaldstraße / Geißeichstraße am Fuß des Birkenkopfs.

Der Aufschluss wurde bei den Straßenarbeiten in den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts freigelegt und anschließend konserviert. Der Besucher findet heute so etwas wie einen Schaukasten vor. Neu seit dem 13. Oktober 2017 ist eine Beleuchtung des Schaukastens, die man per Knopfdruck aktivieren kann.


Von einer Verwerfung spricht man in der Geologie dann, wenn zwei ursprünglich unmittelbar nebeneinanderliegende Gesteinspakete höhenmäßig gegeneinander verschoben werden. Bei der Birkenkopfverwerfung ist eine solche höhenmäßige Verschiebung sichtbar. Betroffen sind hier die beiden Gesteinsschichten Stubensandstein und Knollenmergel, die beide der Keuperformation innerhalb der Südwestdeutschen Schichtstufenlandschaft angehören.

Die Ablagerungsreihenfolge dieser Gesteinsschichten vor vielen Millionen Jahre war so, dass zunächst der Stubensandstein abgelagert worden ist und dann darüber der Knollenmergel. Beim Naturdenkmal Birkenkopfverwerfung sind die Gesteinsschichten so gegeneinander verschoben worden (Verschiebungshöhe 60 Meter), dass auf der linken Seite der Verwerfung der Knollenmergel ansteht (sogenannte Tiefscholle), während auf der rechten Seite der Verwerfung der Stubensandstein sichtbar ist (sogenannte Hochscholle). Gesteinsschichten, die ursprünglich übereinander abgelagert worden sind, liegen bei der Birkenkopfverwerfung also plötzlich nebeneinander.

Die Birkenkopfverwerfung hängt mit dem tektonischen Phänomen des Fildergrabens zusammen. Die Birkenkopfverwerfung ist von der Solitude bis nach Degerloch an der Oberfläche zu erkennen. Bei den Bauarbeiten für den Hasenbergtunnel der S-Bahn sowie für den Heslacher Tunnel der B 14 wurde die Birkenkopfverwerfung ebenfalls angetroffen.

Wie kommt man hin?
Direkt bei der Einmündung Rotenwaldstraße / Geißeichstraße befindet sich die Bushaltestelle Birkenkopf der Buslinie 92. Mit Hilfe der Lichtsignalanlage überquert man die Geißeichstraße und kommt gleich dahinter zum Naturdenkmal.

Bei der Einmündung Rotenwaldstraße / Geißeichstraße befindet sich auch ein Parkplatz. Auch von diesem Parkplatz überquert man die Geißeichstraße und trifft unmittelbar dahinter auf das Naturdenkmal.

Der Stuttgarter Rundwanderweg führt direkt beim Naturdenkmal vorbei. 

Hier gibt es eine Übersicht über die Naturschutzgebiete in der Landeshauptstadt Stuttgart. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Naturschutzgebieten befassen, verlinkt.

Hier gibt es eine Übersicht über den Stadtbezirk Stuttgart-West. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit diesem Stadtbezirk befassen, verlinkt.

Der Stuttgarter Rundwanderweg führt am Naturdenkmal Birkenkopfverwerfung vorbei. Hier gibt es eine Übersicht über den Stuttgarter Rundwanderweg. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit diesem Weg befassen, verlinkt.

Blick über die Geißeichstraße hinweg auf das Naturdenkmal Birkenkopfverwerfung. Das Gestein der Ummauerung ist Buntsandstein, der hier nicht natürlich vorkommt.
Blick auf die Gesteinsverwerfung des Naturdenkmals Birkenkopfverwerfung: Links sieht man den rotbraunen Knollenmergel. Rechts steht der ockergraue Stubensandstein an. Den Raum hinter dem Gitter kann man per Knopfdruck beleuchten.
Knollenmergel beim Naturdenkmal Birkenkopfverwerfung
Stubensandstein beim Naturdenkmal Birkenkopfverwerfung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen