Sonntag, 27. Dezember 2015

Naturdenkmal Halbtrockenrasen und Nordumfahrung-Straßentunnel bei Sindelfingen-Darmsheim

Wenn man in diesen Tagen in den Sindelfinger Stadtteil Darmsheim kommt, könnte man auf den Spuren zweier Themen einen Spaziergang machen. 

Einmal ist da der Naturaspekt. Darmsheim befindet sich im Naturraum "Obere Gäue". Der Muschelkalk ist das bestimmende Gestein im Untergrund. Das führt einerseits dazu, dass es in der Umgebung von Darmsheim zahlreiche Steinbrüche - stillgelegte und noch aktive - gibt, in denen das für die Betonherstellung und für den Straßenbau gefragte Material abgebaut wird. Andererseits gibt es in der Umgebung von Darmsheim zahlreiche Naturdenkmale, in denen die auf dem Muschelkalk vorkommenden Biotope der Halbtrockenrasen geschützt werden.

Der zweite Aspekt ist der Straßenverkehr. Darmsheim wird von der Autolawine, die der Industriestandort Sindelfingen und auch der gesamte Großraum Stuttgart tagtäglich anzieht und in Richtung Gäu und Nordschwarzwald wieder ausspuckt, förmlich überrollt. Um die Situation zu verbessern, ist seit dem Jahr 2015 ein Straßentunnel im Verlauf der Nordumfahrung im Bau, der den Großteil der Blechlawine aus dem Ort abziehen soll.    

Der heutige Spaziergang soll beiden Aspekten Rechnung tragen.


Wie kommt man hin?
Von Sindelfingen fährt man im Verlauf der Calwer Straße und der Döffinger Straße nach Darmsheim. Es gibt auch eine Anschlussstelle an der neuen B 464 (Leonberg-Böblingen), von der man nach Darmsheim kommt. Fährt man aus Richtung Osten über die Döffinger Straße nach Darmsheim, befinden sich gleich am Ortsanfang auf der linken (südlichen) Straßenseite öffentliche Parkplätze.

Mit dem Linienbus kann man von Böblingen und von Sindelfingen nach Darmsheim fahren. Die geeignetsten Haltestellen in Darmsheim sind Döffinger Straße und Alter Friedhof. 

Bei Sindelfingen-Darmsheim unterwegs
Man folgt der Döffinger Straße auf der Südseite einige hundert Meter nach Westen und überquert die Straße dann nach rechts mit Hilfe einer Fußgänger-Lichtsignalanlage. Dort zweigt nach rechts aufwärts die Hornsteige ab, der man folgt. Oben beschreibt die Hornsteige einen Knick nach rechts (Norden). Man kommt zum Ende der Bebauung.

Man befindet sich nun unmittelbar über dem im Bau befindlichen Straßentunnel Darmsheim. Es geht nun geradeaus über einen Feldweg in Richtung Norden. Auf der linken Seite kommt bald das Naturdenkmal "Halbtrockenrasen Südlicher Hornberg" in Sicht. Es ist 2,5 Hektar groß und wurde im Jahr 1992 verordnet. Gleich darauf folgt auf der linken Wegseite das nächste Naturdenkmal. Es heißt Halbtrockenrasen Nördlicher Hornberg, hat eine Fläche von 3,5 Hektar und wurde ebenfalls im Jahr 1992 verordnet.

Der Feldweg knickt nun nach rechts (Osten) um. Bei der nächsten Gelegenheit biegt man in den Feldweg nach links ab, so dass man wieder nach Norden geht. Bald kommt man zu einem querenden Feldweg, in den man nach links (Westen) einbiegt. Nun geht es in ein Trockental hinab. Auf der rechten Wegseite sieht man das Naturdenkmal "Halbtrockenrasen Muld" (Fläche 0,7 Hektar, Verordnung 1992) und bald darauf das Naturdenkmal Halbtrockenrasen Eichelberg (zwei Teilflächen) (Fläche 1,8 Hektar, Verordnung 1992).

Schließlich endet das Trockental bei der Döffinger Straße. Dort befindet man sich in der Nähe des Westportals des Darmsheimer Straßentunnels. Um das Portal zu sehen, muss man ggf. den gegenüberliegenden Berghang einige Meter hinaufsteigen.

Nun geht man auf einem Fuß- und Radweg in der Nähe der Döffinger Straße einige Meter zurück Richtung Darmsheim. Dann unterquert man die Döffinger Straße mit Hilfe einer Fußgänger-Unterführung. Gleich darauf überquert man die Schwippe, das Flüsschen, das das ganze Gebiet hier entwässert und später in die Würm mündet. Man folgt nun auf einem Fußweg der Schwippe entlang zurück nach Darmsheim.

Die Länge des kleinen Rundwegs ist ca. 3 Kilometer. 

Das Ostportal des Straßentunnels ist kaum zu erreichen. Um einen Blick auf das Ostportal zu werfen, müsste man der stark befahrenen Döffinger Straße Richtung Osten folgen und sie in einer unübersichtlichen Kurve am östlichen Ortsrand überqueren. Dann kann man am Hang einen Feldweg hinaufsteigen, von dem aus sich ein Blick auf das Ostportal ergibt.

Aktualisierung: Am 20.01.2016 erfolgte der Durchbruch des Straßentunnels Darmsheim beim Westportal.

Siehe auch:
Aibachgrund-Park in Sindelfingen-Darmsheim im Post vom 02.04.2011 in diesem Blog       

Naturdenkmal Halbtrockenrasen Südlicher Hornberg bei Sindelfingen-Darmsheim
Naturdenkmal Halbtrockenrasen Nördlicher Hornberg bei Sindelfingen-Darmsheim
Naturdenkmal Halbtrockenrasen Muld bei Sindelfingen-Darmsheim
Trockental bei Sindelfingen-Darmsheim: Der im Winter schattige Talboden ist mit Rauhreif bedeckt.
Halbtrockenrasen beim Nördlichen Hornberg bei Sindelfinden-Darmsheim
Halbtrockenrasen beim Südlichen Hornberg bei Sindelfingen-Darmsheim
Blick auf das Westportal des im Bau befindlichen Straßentunnels bei Sindelfingen-Darmsheim
Der Straßentunnel bei Sindelfingen-Darmsheim wird aus Richtung Osten vorgetrieben. Im Dezember 2015 war der Durchschlag beim Westportal noch nicht erfolgt. Der Tunnel führt unter den Naturdenkmalen "Halbtrockenrasen" hindurch.
Der Autoverkehr überrollt Sindelfingen-Darmsheim dergestalt, dass einige Häuser nicht mehr bewohnt werden und dem Verfall preisgegeben sind.
Blick auf das Ostportal des Straßentunnels Sindelfingen-Darmsheim: Der Tunnel wird vom Ostportal her vorgetrieben. Der Bereich vor dem Tunnel war früher ein Steinbruch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen