Samstag, 1. Dezember 2012

Merkelpark in Esslingen

Der direkt am Neckar gelegene Merkelpark in Esslingen ist ein frühes Beispiel für eine gelungene Revitalisierung einer Industriebrache. Der Park wurde im Jahr 1982 fertiggestellt, nachdem die abbruchreife Wollfabrik des Fabrikanten Merkel mitsamt der Villa des Fabrikanten und dem angrenzenden Landschaftspark im Jahr 1970 an die Stadt Esslingen gegangen sind.

Der Merkelpark besteht somit eigentlich aus zwei Parks - dem im Jahr 1870 errichteten Landschaftspark mit der Villa des Fabrikanten Merkel sowie dem im Jahr 1982 geschaffenen neuen Parkteil. Allerdings unterscheiden sich heute die beiden Parkteile kaum mehr voneinander.


Wasser, Skulpturen und Gebäude sind die bestimmenden Merkmale des Merkelparks. Das Wasser ist in der Form des angrenzenden Neckars sowie des geöffneten früheren Triebwerkskanals vorhanden. Der Merkelpark ist ein Skulpturenpark mit zahlreichen Skulpturen und Freiraumobjekten. Prächtig präsentiert sich heute die renovierte Villa Merkel. Fast erdrückend ist das an den Park angrenzende Gebäude des Landratsamts des Landkreises Esslingen. 

Der Merkelpark wird jedoch auch vom Verkehr beeinflusst. Auf der anderen Neckarseite verläuft die lärmige B10 und auf der Stadtseite des Parks befindet sich eine der am meisten befahrenen Bahnstrecken Deutschlands.

Wie kommt man hin?
Der Merkelpark befindet sich in unmittelbarer Nähe des Esslinger Bahnhofs, so dass sich eine Anreise mit der Bahn (auch S-Bahn) lohnt. In der Bahnhofunterführung geht man nicht in Richtung Innenstadt, sondern in die entgegengesetzte Richtung. Am Ende der Unterführung befindet man sich auch schon am Ufer des Neckars.

Nun wendet man sich nach links (neckaraufwärts) und geht am Ufer des Neckars entlang und unter der Pliensaubrücke sowie der Vogelsangbrücke hindurch. Hinter der Vogelsangbrücke beginnt bereits der Merkelpark. Die Entfernung vom Bahnhof bis zum Merkelpark ist ca. 500 Meter. 

Im Gebiet unterwegs
Der Merkelpark ist ca. 450 Meter lang. Es gibt mehrere Wegmöglichkeiten. Vom Merkelpark sind es nur wenige Meter weiter bis zur Staustufe Esslingen. Dort zweigen die durch Esslingen verlaufenden Kanäle vom Neckar ab. Diese Stelle ist für Fußgänger interessant hergerichtet.    

Hier gibt es eine Übersicht über die Kreisstadt Esslingen am Neckar. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit Esslingen befassen, verlinkt.
Die Villa des Fabrikanten Merkel im heutigen Merkelpark
Entenreich: der ehemalige Triebwerkskanal im Merkelpark
Im Merkelpark mit dem Gebäude des Landratsamts links im Bild
Der Triebwerkskanal endet in einem See.
Skulptur im Merkelpark
Im Merkelpark wurde im Jahr 1975 ein Brückenbogen der Pliensaubrücke wiederaufgebaut. Die Brücke wurde im Jahr 1259 erstmals urkundich erwähnt.
     

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen