Freitag, 14. September 2012

Zu den Gutenberger Höhlen bei Lenningen-Gutenberg

Die Gutenberger Höhlen befinden sich im hintersten Lenninger Tal der Schwäbischen Alb nördlich oberhalb der zur Gemeinde Lenningen gehörenden Ortschaft Gutenberg.

Es sind zwei Höhlen. Die eine Höhle wird Gutenberger Höhle genannt, die andere Gußmannshöhle. Beide Höhlen werden auch unter dem Dachbegriff Gutenberger Höhlen zusammengefasst. Die Höhlen befinden sich innerhalb des Biosphärengebiets Schwäbische Alb sowie innerhalb des Naturschutzgebiets "Oberes Lenninger Tal mit Seitentälern". Mit einer Fläche von 593 Hektar gehört dieses im Jahr 1992 verordnete Naturschutzgebiet zu den größten in der Region Stuttgart. Zudem sind die Höhlen auch als Geotope ausgewiesen.

Die Gutenberger Höhlen können an den Wochenenden in der Sommersaison von Mai bis Mitte Oktober besichtigt werden (Samstags von 13 bis 16 Uhr und Sonntags/Feiertags von 10 bis 16 Uhr). Dann ist das Tor zur Höhle geöffnet und ein Führer vor Ort. Außerhalb dieser Zeit sind die Höhlen verschlossen. Im Gegensatz zu den bekannteren Schauhöhlen der Schwäbischen Alb kann man jedoch nicht mit dem Auto bis vor den Höhleneingang fahren. Vielmehr muss man sich den Besuch vorher erarbeiten, mit einem steilen Anstieg auf Pfaden von Lenningen-Gutenberg aus.

Die Gußmannshöhle ist ca. 55 Meter lang. Es ist eine Klufthöhle mit mehreren schmalen und hohen Gängen, die in vier große Hallen führen. Die Gutenberger Höhle ist 180 Meter lang. Sie zählt zu den schönsten Tropfsteinhöhlen der Schwäbischen Alb.


Wie kommt man hin?
Mit dem Auto fährt man von der Anschlussstelle Kirchheim/Teck der A8 über die B 465 ins hinterste Lenninger Tal nach Gutenberg. Unmittelbar hinter dem Rathaus biegt man nach links in die Schillerstraße ab (Wegweiser). Nach ca. 230 Metern befindet sich auf der rechten Seite der Wanderparkplatz Tiefental.  Mit dem Linienbus fährt man von Lenningen-Oberlenningen (Teckbahn) nach Gutenberg (Fahrplan vorher bei www.vvs.de ermitteln!).

Vom Parkplatz führt ein beschilderter Pfad an der westlichen Talseite in Kehren aufwärts. Zuerst kommt man an der Gußmannshöhle vorbei. Nach einer Querung an den Nordhang des Tals kommt man zur Gutensteiner Höhle. Eine zweite Zugangsmöglichkeit ist, indem man auf dem asphaltierten Weg am Sportplatz vorbei im Tiefental aufwärts geht. Am Talschluss führt ein Pfad am östlichen Berghang aufwärts. Der zu bewältigende Höhenunterschied ist ca. 130 Meter.   


Hier gibt es eine Übersicht über die Naturschutzgebiete im Landkreis Esslingen. Von dort aus werden alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Naturschutzgebieten im Landkreis Esslingen beschäftigen, verlinkt.

Idyllisch liegt das zur Gemeinde Lenningen gehörende Gutenberg im hintersten Lenninger Tal am Fuß des Albtraufs.
Wegweiser zu den Gutenberger Höhlen beim Rathaus in Gutenberg

Der Eingang zur Gußmannshöhle, einer der beiden Gutenberger Höhlen
Ein schmaler Gang führt in die Gußmannshöhle hinein.
Felsnische am Albtrauf bei den Gutenberger Höhlen
Der Eingangsbereich der Gutenberger Höhle
Im jederzeit zugänglichen Vorraum der Gutenberger Höhle: Dieser Vorraum ist auch als Heppenloch bekannt. Hier wurden Säugetierknochen aus dem Mittelpleistozän gefunden, die die Höhle weltbekannt gemacht haben.
Blick von der Gutenberger Höhle hinab ins hinterste Lenninger Lautertal mit einigen Häusern der Ortschaft Gutenberg
 
Blick von der Traufkante bei Lenningen-Krebsstein hinüber zum Eingang der Gutenberger Höhle

Kommentare:

  1. Was für ein Zufall! Gerade am Wochenende selber dort bei einer Frühung gewesen. Hab' mir aber leider bei konstanten 8 °C einen steifen Hals zugezogen. Frühung lohnt sich unbedingt Oberhalb der Höhlen gibt es einen Waldparkplatz, von dem aus man bergab zu den Höhlen laufen kann. :-)
    Am 1. Mai ist die Gutenberger Hocketze auf dem Plateau oberhalb der Höhlen.

    AntwortenLöschen
  2. Bin jetzt alles in allem schon mehrere Stunden im Internet unterwegs und habe keine Wegbeschreibung zu diesem Waldparkplatz gefunden! Das einzige was ich rausgefunden habe ist, das es irgendwie von Schopflocher Seite sein muß! Auch ist die Ausschilderung von Gutenberger Seite aus nicht sehr optimal, vor allem wenn man dann auch noch kleinere Kinder dabei hat, musste die Wanderung nachdem wir uns verlaufen hatten abgebrochen werden!

    AntwortenLöschen
  3. Von der Hauptstraße in Schopfloch (Ochsenwanger Straße) biegt man in Richtung Westen auf die K 1246 ab. Wenn man aus Richtung Norden auf Schopfloch zufährt, ist dies die erste Abzweigung im Ort nach rechts (Westen). Die K 1246 führt gleich wieder aus dem Ort hinaus und in den obersten Taleinschnitt, in dem sich die Guterberger Höhlen befinden. Den Parkplatz erreicht man in 1,1 Kilometern nach der Abzweigung in Schopfloch.

    AntwortenLöschen