Dienstag, 1. Juni 2010

Zum Beobachtungshügel auf der Südseite des Stuttgarter Flughafens


Am Flughafen Singapur Changi, dem Standort der zur Zeit größten Airbus A 380 - Flotte der Welt, dreht kaum mehr jemand den Kopf, wenn der Super-Airbus A 380 startet oder landet. Da sind die Verhältnisse in Deutschland zur Zeit noch ganz anders. Erst vor wenigen Tagen hat die Lufthansa den ersten Airbus A 380 erhalten und vor dem planmäßigen Linieneinsatz muss dieses Flugzeug erst einmal Testflüge auf verschiedenen Flughäfen absolvieren.

Im Rahmen dieses Erprobungsprogramms kommt der A 380 der Lufthansa (getauft auf den Namen Frankfurt / Main) auch beim Flughafen Stuttgart vorbei. Allerdings wird der Stuttgarter Flughafen auf absehbare Zeit vom A 380 nicht planmäßig angeflogen werden. Allenfalls als Aufweichflughafen für die Flughäfen Frankfurt / Main und München könnte Stuttgart mit dem A 380 zukünftig zu tun haben.

Der A 380 soll am kommenden Mittwoch, den 2. Juni 2010 auf dem Stuttgarter Flughafen landen und zwei Stunden später wieder starten. Die Landung soll vergleichsweise früh um 7:25 Uhr erfolgen. Die Besucherterrasse des Stuttgarter Flughafens öffnet am 2. Juni 2010 bereits um 6 Uhr morgens. 

Rund um den Stuttgarter Flughafen gibt es zahlreiche Wege und Beobachtungspunkte, von denen aus man den Flugbetrieb auf der einzigen Start- und Landebahn verfolgen kann. Der bevorstehende Besuch des Airbus A 380 soll in diesem Blog der Anlass sein, einmal einen Spaziergang auf der Südseite des Stuttgarter Flughafens vorzustellen.

Der Spaziergang führt vom Nordrand von Filderstadt-Bernhausen in Richtung Osten über die Felder der Filderebene bis zum Beobachtungshügel unmittelbar südlich der Start- und Landebahn. 
Ausgangspunkt ist der Feldweg, der zwischen dem Real-Einkaufszentrum und dem Kontrollturm des Stuttgarter Flughafens auf die Plieninger Straße am Nordende von Bernhausen mündet.

Dieser Bereich ist über den Flughafentunnel der B312 von der Nordseite des Flughafens bzw. von der Anschlussstelle Flughafen der A8 her erreichbar. Beim Einkaufszentrum gibt es in beschränktem Ausmaß Parkplätze. Die Haltestelle des Linienbusverkehrs ist Nord-West-Ring.


Unmittelbar nördlich des Kontrollturms des Stuttgarter Flughafens verläuft ein asphaltierter Feldweg in Richtung Osten. Man folgt dem Feldweg, bis er an einem querenden Feldweg endet. Dort biegt man nach links ab und kommt am kleinen Stausee vorbei zum Aussichtshügel unmittelbar bei der Start- und Landebahn. Der Rückweg ist auf derselben Strecke. Die einfache Entfernung ist ca. 1,8 Kilometer.
Der Tower des Stuttgarter Flughafens befindet sich südlich der Start- und Landebahn direkt neben intensivem Gemüseanbau.

Die Filderebene, auf der auch das berühmte Filderkraut angebaut wird, zählt zu den fruchtbarsten Ackerböden in Baden-Württemberg. Durch die Lage inmitten des Verdichtungsraums Stuttgart ist der Druck auf das Gebiet in Form von Straßen, Gebäuden, Flughafen, Messe usw. groß, ein Konflikt, der bis jetzt nicht gelöst werden konnte. 


Bereits vom Feldweg aus kann man die startenden und landenden Flugzeuge auf der etwas tiefergelegenen Bahn verfolgen.
Man geht über den Damm des kleinen Stausees, in dem die Abwässer des Flughafens gesammelt werden.
 
Gleich hinter dem Stausee kommt man zum kleinen Aussichtshügel, der einen Überblick über die gesamte Start- und Landebahn erlaubt. 


In Richtung Westen sieht man vom Hügelchen aus die Terminalgebäude des Stuttgarter Flughafens. Das sichtbare Flugzeug mit der gelben Heckflosse ist aus Richtung Osten gerade gelandet. Dies ist die bei den vorherrschenden Westwinden überwiegende Landerichtung.

 Die vorherrschende Startrichtung ist gegen Westen. Hierzu müssen die Flugzeuge von den Terminals mehrere Kilometern nach Osten bis zum östlichen Ende der Bahn rollen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen