Donnerstag, 1. Oktober 2009

Naturlehrpfad Rohrachtal bei Geislingen / Steige



Millionen Menschen haben das Rohrachtal bereits vom Zugfenster aus gesehen - ohne freilich seinen Namen zu kennen. Das Tal befindet sich südlich von Geislingen an der Steige im Landkreis Göppingen am Fuß der Schwäbischen Alb. Durch das Rohrachtal verläuft die berühmte Geislinger Steige, eine Steigungsstrecke der Eisenbahn im Verlauf der Strecke von Stuttgart nach Ulm.

Das Naturschutzgebiet Rohrachtal mit einer Fläche von 12,8 Hektar wurde im Jahr 1982 verordnet. Hier wird eines der wenigen Feuchtgebiete der Schwäbischen Alb geschützt. Umso wichtiger ist dieses Gebiet für die Zugvögel zwischen dem Neckarland und den Feuchtgebieten an der Donau.

Am 25.09.2009 wurde im Naturschutzgebiet Rohrachtal der zwölfte Naturlehrpfad des Regierungspräsidiums Stuttgart eröffnet. Die Agenda-Gruppe "Soziales, Kultur, Freizeit", der Naturschutzbund Deutschland (NABU) Ortsgruppe Geislingen, der Bund Naturschutz Alb-Neckar (BNAN), der Stadtbehindertenring, das Forstamt und die Stadt Geislingen haben gemeinsam die Initiative zum Bau des Lehrpfads ergriffen. Das Regierungspräsidium Stuttgart hat den größten Teil des Lehrpfads finanziert.

Hin und zurück sind im Verlauf des Lehrpfads zwei Kilometer zurückzulegen. Neun Tafeln sind im Verlauf des Lehrpfads aufgestellt worden. Höhepunkt ist die Aussichtsplattform am Rohrachsee. Der Pfad einschließlich der Aussichtsplattform ist barrierefrei.

Die neun Tafeln informieren zu den folgenden Themen:
1: Naturschutzgebiet Rohrachtal - ein Überblick
2: Schilfröhricht und Ruderalvegetation - ein vielseitiger Lebensraum
3: Blumenwiese - Wiesenblumen
4: Auenwald - den Fuß im Wasser
5: Laubwald mit Frühjahrsblütern
6. Logenplatz am Wasser
7: Karstquellen - zeitweilig aktiv
8. Ein- und Ausblicke im Rohrachtal - Geologie und Nutzungsgeschichte
9: Rohrachufer - gut eingekleidet im Gehölz

Vom Bahnhof Geislingen aus erreicht man den Lehrpfad und das Naturschutzgebiet nach 2 Kilometern Wegstrecke. Man folgt am Besten dem Straßenzug parallel zur Eisenbahn über die Bahnhofstraße, die Helfensteinstraße und die Hauptstraße bis zur B10. Die B10 überquert man mit Hilfe einer Fußgänger-Lichtsignalanlage. Auf der anderen Seite folgt man dem Zeichen gelbes Dreieck des Schwäbischen Albvereins in Richtung Wittingen, Nellingen. Dort wo dieser Wanderweg nach rechts auf die Alb hinaufsteigt, geht man geradeaus weiter und erreicht nach wenigen Metern die erste Informationstafel des Naturlehrpfads. Mit dem Auto parkt man ebenfalls in Geislingen. Ein Parkplatz direkt am Naturschutzgebiet ist nicht vorhanden.


Hier gibt es eine Übersicht über die Naturschutzgebiete im Landkreis Göppingen. Von dort werden alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Naturschutzgebieten im Landkreis Göppingen beschäftigen, verlinkt. 

Dies ist der allerneueste Lehrpfad in der Region Stuttgart: der Naturlehrpfad Rohrachtal wurde erst am 25. September 09 vom Regierungspräsidenten der Öffentlichkeit übergeben.

Neun Tafeln erläutern Flora und Fauna sowie Geographie und Geologie des Naturschutzgebiets Rohrachtals.

Der Auwald wird immer wieder überflutet.

Der Höhepunkt des Naturlehrpfads ist die Aussichtsplattform am Rohrachsee.

Die hölzerne Plattform ist in den See hineingebaut.

Von der Plattform bieten sich tolle Blicke über den See. Am Hang im Hintergrund ist die weitberühmte Geislinger Steige am Hang zu sehen. Dies ist die Steilstrecke der Eisenbahn beim Albaufstieg zwischen Stuttgart und Ulm.

Rechts der Tafel sieht man eine Karstquelle, die am Hangfuß entspringt.

Die Rohrach entspringt ebenfalls einer Karstquelle und ist auch in Trockenzeiten noch wasserreich.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen