Mittwoch, 7. Dezember 2016

Das neue Wanderwegenetz im 3B-Land im Landkreis Ludwigsburg

Am 18. September 2016 wurde das neue Wanderwegenetz im 3B-Land feierlich eröffnet. Mit dem Begriff 3B-Land bezeichnen die Touristiker das Gebiet um die Städte Bönnigheim, Besigheim und Bietigheim-Bissingen im Landkreis Ludwigsburg.

Im heutigen Post in diesem Blog soll das neue Wanderwegenetz für das 3B-Land kurz vorgestellt werden. Zukünftige Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Wegen des Wanderwegenetzes im 3B-Land befassen, werden vom heutigen Post aus verlinkt. Der heutige Post wird auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt.

Freitag, 2. Dezember 2016

Aussichtspunkt "Schönste Weinsicht 2012" bei Walheim

Das Deutsche Weininstitut vergab bisher in den Jahren 2012 und 2016 die Auszeichnung "Schönste Weinsicht" jeweils einem Aussichtspunkt in jedem der 13 deutschen Anbaugebiete. Für das Anbaugebiet Württemberg wurde die Auszeichnung Schönste Weinsicht im Jahr 2012 an den Aussichtspunkt "Ausblick von der Himmelsleiter" auf der Gemarkung Walheim und bei Besigheim vergeben. Dieser Aussichtspunkt wird heute meist mit "Schönste Weinsicht 2012" bezeichnet.

Der Aussichtspunkt Schönste Weinsicht 2012 befindet sich im Landkreis Ludwigsburg in der Region Stuttgart. Klar also, dass wir hier in diesem Blog den Aussichtspunkt Schönste Weinsicht 2012 auch einmal besuchen wollen. Übrigens befindet sich auch die Schönste Weinsicht 2016 für das Anbaugebiet Württemberg in der Region Stuttgart. Diesen Aussichtspunkt besuchen wir später mal.   

Montag, 28. November 2016

Aussichtspunkt "Haube Mannenberg" bei Rudersberg im Schwäbisch-Fränkischen Wald

Nördlich des Wieslauftals befindet sich im Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald mit der sogenannten Haube bei Mannenberg einer der höchsten Punkte des Naturparks (539 m ü NN). Am Gipfel der Haube wurde ein Wasserbehälter erbaut. Am höchsten Punkt auf dem Dach des Wasserbehälters hat die Dorfgemeinschaft Mannenberg e.V. eine Panoramatafel aufgestellt. Sitzbänke befinden sich gleich neben der Panoramatafel.

Die Panoramatafel auf der Haube Mannenberg ist sehr detailreich angefertigt worden. In einer 360 Grad-Runde werden viele nahe und ferne geographische Objekte angezeigt. Auch die Entfernungen zu wichtigen Städten und Gebieten weltweit sind angegeben. Der Blick geht über einen Teil des Schwäbisch-Fränkischen Walds. Im Westen sieht man die Backnanger Bucht. Im Süden schimmert die "blaue Mauer" der Schwäbischen Alb.

Mittwoch, 23. November 2016

Der Stadtbezirk Stuttgart-Feuerbach

Der Stadtbezirk Stuttgart-Feuerbach befindet sich nördlich des Stuttgarter Talkessels im Feuerbachtal zwischen den Hügelketten des Lembergs im Norden, der Krailenshalde im Osten, des Killesbergs und Kräherwalds im Süden sowie des Tauschwalds im Südwesten.

Feuerbach gehört zu den äußeren Stadtbezirken Stuttgarts. Die Eingemeindung nach Stuttgart war im Jahr 1933.

Im heutigen Post in diesem Blog soll der Stadtbezirk Stuttgart-Feuerbach kurz vorgestellt werden. Alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Stadtbezirk befassen, werden vom heutigen Artikel aus verlinkt. Der heutige Artikel wird auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt.

Freitag, 18. November 2016

Der sanierte Fischreiherbrunnen auf dem Marie-Juchacz-Platz in Stuttgart-Mitte

Am 07. Oktober 2016 ist der sanierte Fischreiherbrunnen bei der Olgastraße in Stuttgart-Mitte eröffnet worden. Dieser Brunnen spielte jahrelang nur ein Schattendasein. Der Brunnen war beschädigt und nicht mehr funktionsfähig. Nun hat die Stiftung Stuttgarter Brünnele zusammen mit dem Tiefbauamt der Landeshauptstadt Stuttgart den Fischreiherbrunnen wieder zum Laufen gebracht und ansehnlich gemacht.

Der Fischreiherbrunnen wurde im Jahr 1934 erbaut. Im Jahr 1959 wurde der Brunnen beim Umbau der Einmündung Olga-/Blumenstraße in die Grünfläche bei dieser Einmündung versetzt. Die Grünfläche heißt inzwischen Marie-Juchacz-Platz. Im Jahr 1984 wurde der Brunnen bereits einmal saniert.

Der Brunnenstock des Fischreiherbrunnens besteht aus Crailsheimer Muschelkalk. Auf jeder der drei Seiten des Brunnenstocks befindet sich ein Wasserbecken. Am Fuß des Brunnenstocks befinden sich Hundetränken. Die drei Seiten des Brunnenstocks zeigen Reliefs mit verschiedenen Futtertieren der Reiher. Auf dem Brunnenstock ist eine Fischreihergruppe zu sehen.   

Sonntag, 13. November 2016

Die neue Harfenbrücke über den Langen See im Böblinger/Sindelfinger Stadtentwicklungsgebiet Flugfeld

Am 30.09.2016 ist über den Langen See im Stadtentwicklungsgebiet Flugfeld an der Grenze zwischen Böblingen und Sindelfingen eine neue Brücke für Fußgänger und Radfahrer freigegeben worden. Die neue Brücke wird in Anlehnung an ihr charakteristisches Aussehen Harfenbrücke genannt.

Die Brücke hat 1,1 Millionen Euro gekostet. Die Markungsgrenze zwischen Böblingen und Sindelfingen verläuft im Bereich der Brücke. Bestandteil der 50 Meter langen Brücke ist ein gebogener, 15 Meter hoher Brückenmast. 28 Seile tragen die Brückenplatte. Das asymetrische Aussehen der Brücke ist dem Baugrund geschuldet. Nördlich des Langen Sees ist der Baugrund relativ schlecht, so dass die Brücke hauptsächlich am Südufer des Langen Sees gegründet werden musste.

Das Flugfeld ist ein ca. 80 Hektar großes Konversionsareal an der Grenze von Böblingen und Sindelfingen. Früher war dort der Vorgänger des heutigen Stuttgarter Flughafens beheimatet. Auf dem Flugfeld sollen 7.000 Arbeitsplätze und Wohnungen für 4.000 Menschen entstehen.

Die neue Harfenbrücke ermöglicht es Fußgängern und Radfahrern, schneller vom Süden in den Norden des Flugfelds und zurück zu kommen, ohne den Umweg rund um den Langen See machen zu müssen. Man kann einen Besuch der neuen Harfenbrücke jedoch zu einem kleinen Rundweg erweitern, indem man anschließend einen Teil des Langen Sees umrundet.

Dienstag, 8. November 2016

Auf dem Rundwanderweg B durch das große Waldgebiet Sauhag bei Neuhausen auf den Fildern

Der Sauhag bei Neuhausen im Landkreis Esslingen ist das größte Waldgebiet der ansonsten eher ackerbaulich genutzten Fildern, einer Hochflächenlandschaft südlich von Stuttgart.

Der Sauhag ist ein beliebtes Naherholungsgebiet. Die Städte und Gemeinden Neuhausen auf den Fildern, Wolfschlugen, Nürtingen, Wendlingen am Neckar, Köngen und Denkendorf liegen rund um den Sauhag. Die Autobahn A8 führt am nordöstlichen Rand des Sauhag vorbei. Der Sauhag ist mit einer Fläche von 1.143,5 Hektar vollumfänglich als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen (Ausweisung im Jahr 1972). So ist gewährleistet, dass der Flächenhunger auf den Fildern vor dem Sauhag wohl auf Dauer Halt machen wird.

Im Sauhag gibt es Bodendenkmale aus keltischer und römischer Zeit. Sie sind durch einen archäologischen Wanderweg erschlossen. Die Ortsgruppe Neuhausen/Fildern des Schwäbischen Albvereins hat im Sauhag vier Rundwanderwege beschildert. Wir gehen im heutigen Post in diesem Blog im Verlauf des Rundwanderwegs B.

Donnerstag, 3. November 2016

Der Stadtbezirk Stuttgart-Bad Cannstatt

Der Stadtbezirk Stuttgart-Bad Cannstatt erstreckt sich beidseits des Neckars. Der Neckar fließt ab der Daimlerbrücke bis auf Höhe des Zuckerbergs (zwischen Münstersteg und Aubrücke) im Stadtbezirk Bad Cannstatt.

Zum Stadtbezirk Bad Cannstatt gehören der Rosensteinpark, der Neckarpark, der Kurpark, die Kursaalanlagen, der Hauptfriedhof, der Travertinpark und die Weinberge am Burgholzhof. 

Bad Cannstatt ist der bevölkerungsreichste Stadtbezirk Stuttgarts. Bad Cannstatt besitzt die nach Budapest größten Mineralwasservorkommen Europas. Im 19. Jahrhundert war Bad Cannstatt eine berühmte Kurstadt. Vieles aus dieser Zeit ist heute noch erhalten

Bad Cannstatt gehört zu den äußeren Stadtbezirken Stuttgarts. Die Eingemeindung nach Stuttgart war im Jahr 1905.   


Im heutigen Post in diesem Blog soll der Stadtbezirk Stuttgart-Bad Cannstatt kurz vorgestellt werden. Alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Stadtbezirk befassen, werden vom heutigen Artikel aus verlinkt. Der heutige Artikel wird auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt.

Samstag, 29. Oktober 2016

Der neue Esslinger Weinerlebnisweg, Teil 2

Dies ist der zweite von zwei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum neuen Esslinger Weinerlebnisweg (Felsenweg). Im vorangegangenen Post in diesem Blog gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Weg. Hierbei kam auch zur Sprache, dass es im Wegverlauf leider keine Wegweiserbeschilderung gibt. Deshalb soll der Verlauf des Weinerlebniswegs im heutigen Post möglichst genau beschrieben werden.

Der Startpunkt des Wegs ist am Beginn des Neckarhaldenwegs auf der Westseite (der Turmseite) der Frauenkirche. Der Wegverlauf wird in Bezug auf die Themen der Infotafeln in drei Teile eingeteilt.

Montag, 24. Oktober 2016

Der neue Esslinger Weinerlebnisweg, Teil 1

Am orographisch rechten Talhang des Neckartals befinden sich in Esslingen etwa auf Höhe von der Esslinger Altstadt bis zum Stadtteil Mettingen Steillagenweinberge. Durch diese historischen Terrassenweinberge hat der Staffelsteiger Verein e.V., ein Verein "zum Erhalt und der öffentlichen Attraktivierung der Esslinger Weinberge als stadtbildprägendes Kulturdenkmal", am 11.09.2016 einen Weinerlebnisweg eröffnet.

Der Weg ist als Rundweg angelegt. Start- und Endpunkt sind am Beginn des Neckarhaldenwegs auf der Westseite der Frauenkirche. Dort befindet sich eine Informations- und Orientierungstafel zum Weg. Im Wegverlauf finden sich 20 Informationstafeln zum Weinbau und zur Geschichte. Die Tafeln sind auf Stelen bzw. an Wände montiert worden. Der Rundweg wird auch als Felsenweg bezeichnet. Im Jahr 2017 soll ein zweiter Weinerlebnisweg angelegt werden, der als Streckenweg von Esslingen nach Mettingen führt.

Im heutigen Post in diesem Blog soll der neue Weinerlebnisweg kurz vorgestellt werden. Im folgenden Post wandern wir dann im Verlauf des Weinerlebniswegs (Felsenweg).