Mittwoch, 28. März 2018

Stadtrundgang Nürtingen, Teil 3 von 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Stadtrundgang Nürtingen.

Im vorangegangenen Post sind wir mit dem Spaziergang bis zum sogenannten Kroatenhof gekommen, der noch zu Station 9 gehört. Heute setzen wir den Spaziergang fort.

Vom Kroatenhof geht es auf dem schon bekannten Weg wieder zurück bis zum Fuß der Zeppelinstaffeln. Unterwegs könnte man noch einen kleinen Abstecher zum nahen Neckarufer machen.

Man folgt vom Fuß der Zeppelinstaffeln der Mönchstraße in Richtung Norden und kommt zur Station 10, dem Schlossberg. Das Viertel am Schlossberg bietet den geschlossensten Eindruck vom alten Nürtingen.

Sonntag, 25. März 2018

Stadtrundgang Nürtingen, Teil 2 von 3

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Stadtrundgang Nürtingen.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen. Wir haben dort auch bereits mit dem Spaziergang begonnen und sind bis zur Station 4, dem Rathaus gekommen.Heute setzen wir den Spaziergang fort.

Von der Marktstraße mit dem Rathaus geht es weiter zur Station 5, dem Blockturm. Dies ist ein Rest der mittelalterlichen Stadtbefestigung, die 1354 erstmals erwähnt wird. Hierzu folgt man vom östlichen Ende der Marktstraße der Brunnsteige in Richtung Süden abwärts und biegt dann nach links in die Turmstraße, eine Sackgasse, ein. Darauf geht es wieder zurück zur Marktstraße.

Man folgt nun der Marktstraße in Richtung Westen. Auf der rechten Seite kommt bald ein beeindruckendes Gebäudeensemble ins Blickfeld, die Station 6, bestehend aus der Stadtschreiberei, der Vogtei (Oberamt) und der Lateinschule. In der Stadtschreiberei brach der Stadtbrand von 1750 aus. Die Lateinschule ist seit 1481 nachweisbar.  

Donnerstag, 22. März 2018

Stadtrundgang Nürtingen, Teil 1 von 3

Die Altstadt von Nürtingen liegt auf einem Hügel, der früher vom Neckar umflossen worden ist. Die reizvolle Lage der Altstadt und einige außergewöhnliche und interessante Gebäude lassen einen Rundgang durch die Altstadt von Nürtingen lohnend erscheinen.

Es gibt einen Prospekt "Stadtrundgang" der Stadt Nürtingen. An einigen Gebäuden hängen zudem Informationstafeln. Der Prospekt führt 12 Stationen auf. In den Texten zu den einzelnen Stationen werden jedoch noch weitere Orte genannt, so dass der Stadtrundgang Nürtingen an wesentlich mehr als 12 besonderen Gebäuden und Brunnen vorbeikommt.

Im heutigen und in den folgenden beiden Posts in diesem Blog wollen wir den Stadtrundgang Nürtingen nachvollziehen. Start- und Endpunkt des Spaziergangs ist der Bahnhof von Nürtingen an der Neckartalbahn Stuttgart-Plochingen-Tübingen.

Samstag, 17. März 2018

Info-Station Eislingen/Fils an der Route der Industriekultur im Filstal

Auf einer kleinen Plattform direkt an der Fils und nahe des Bahnhofs von Eislingen/Fils befindet sich eine von zur Zeit fünf Info-Stationen an der Route der Industriekultur im Filstal

Die "Info-Stationen Industriekultur" vermitteln Spannendes und Wissenswertes zur industriellen Vergangenheit und Gegenwart der Städte und Gemeinden im Filstal. Sie liegen in attraktiven Freiräumen und umfassen Info-Stelen mit QR-Codes sowie Sitz- und Rastmöglichkeiten. Neben den Info-Stationen umfasst die Route der Industriekultur im Filstal auch 19 Ankerpunkte sowie 121 Orte der Industriekultur. Die Route ist konkret vor Ort als Radweg ausgeschildert. Man kann jeden einzelnen Ort der Route auch zu Fuß erreichen. 

Die Route der Industriekultur im Filstal soll das industrielle Erbe und die heutige Firmenlandschaft im Filstal einem breiteren Publikum näher bringen. Die Route der Industriekultur im Filstal ist Teil des vom Verband Region Stuttgart geförderten Landschaftsparks Region Stuttgart. Die Route der Industriekultur wurde auch vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Programms Interreg IV B gefördert.

Die Info-Station Eislingen wurde im Jahr 2016 mit einem Betrag von 30.680 Euro vom Verband Region Stuttgart gefördert (Gesamtkosten 61.000 Euro). Die Info-Station Eislingen/Fils umfasst zwei beidseitig bedruckte Stelen, Fahrradständer und Sitzgelegenheiten. Die Info-Station Eislingen wurde an der Wasserentnahmestelle der ehemaligen Papierfabrik Fleischer errichtet.

Mittwoch, 14. März 2018

Neue Wanderkarte 1:25.000 Tübingen Schönbuch


Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung LGL hat im Dezember 2017 die neue Wanderkarte Tübingen Schönbuch im Maßstab 1:25.000 fertiggestellt.

Dies ist die zweite Wanderkarte einer neuen Serie im Maßstab 1:25.000, die später einmal über 70 Kartenblätter umfassen und ganz Baden-Württemberg abdecken soll.

Die neue Wanderkarte Tübingen Schönbuch ist das Blatt W 237 der neuen 1:25.000er-Serie. Die ISBN-Nummer ist 978-3-920801-95-7.

Die beidseitig bedruckte Karte deckt den gesamten Schönbuch und auch einige angrenzende Gebiete ab. Im Norden reicht das Kartenbild bis Holzgerlingen, im Osten bis Metzingen, im Süden bis Reutlingen und im Westen bis Jettingen.

Die folgenden Weitwanderwege sind mit einem Teilstück auf der Karte abgebildet:
1. Haupt- und Weitwanderwege des Schwäbischen Albvereins
1.1 Schwäbische Alb-Nordrand-Weg (Albsteig) (HW 1)
1.2 Main-Neckar-Rhein-Weg (HW 3), gleichzeitig Wanderweg Baden-Württemberg
1.3 Schwarzwald-Schwäbische Alb-Allgäu-Weg (HW 5)
1.4 Burgen-Weg
1.5 Gustav-Ströhmfeld-Weg

1.6 Neckarweg
Weitwanderweg "Neckarweg" in der Region Stuttgart im Post vom 08.02.2016

2. Fernwanderwege des Schwarzwaldvereins
2.1 Gäurandweg

3. Sonstige Wanderwege
3.1 Jakobusweg Rothenburg - Rottenburg
Jakobswege in der Region Stuttgart im Post vom 21.04.2015

3.2 Hugenotten- und Waldenserpfad

3.3 Martinusweg
Der Martinusweg - ein Pilgerweg und eine Kulturroute des Europarats im Post vom 02.01.2017

Montag, 12. März 2018

Die Helfenstein-Runde - ein Rundwanderweg bei Geislingen an der Steige, Teil 3 von 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zur Helfenstein-Runde, einem Rundwanderweg bei Geislingen an der Steige.

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Weg. Im vorangegangenen Post haben wir mit der Wanderung im Wegverlauf begonnen und sind hierbei bis zum Ödenturm hoch über Geislingen an der Steige gekommen. Heute setzen wir die Wanderung fort.

Leider ist der Ödenturm nur an wenigen Wochenenden im Jahr geöffnet. Das ist aber nicht ganz so schlimm. Denn direkt beim Ödenturm hat man vor wenigen Jahren eine neue Aussichtsplattform gebaut, von der aus man einen schönen Blick hinab auf Geislingen an der Steige und auf seine Bergumrahmung hat.

Nun geht es auf einem Pfad mit einer Vielzahl von Kehren wieder hinab nach Geislingen an der Steige. Man erreicht die Bebauung bei der Straße "Brunnensteig". Abwärtsgehend unterquert man die Bahnstrecke Stuttgart-Ulm (Geislinger Steige). Darauf quert man die Helfensteinstraße mit Hilfe der Fußgänger-Lichtsignalanlage. Auf der anderen Seite geht es geradeaus weiter im Verlauf der Rosenstraße. Man kommt in die Altstadt und zum Kirchplatz mit der Evangelischen Stadtkirche. 

Samstag, 10. März 2018

Die Helfenstein-Runde - ein Rundwanderweg bei Geislingen an der Steige, Teil 2 von 3

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zur Helfenstein-Runde, einem Rundwanderweg bei Geislingen an der Steige.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundwanderweg. Im heutigen und im folgenden Post wandern wir im Verlauf des Wegs.

Beim Bahnhofsgebäude des Bahnhofs von Geislingen an der Steige sieht man den ersten Wegweiserstandort zur Helfenstein-Runde. Der grüne Wegweiser zeigt zur Fußgängerbrücke, mit deren Hilfe man die Bahnanlagen überquert. Am Ende der Brücke hält man sich nach rechts aufwärts.

Man folgt nun der sogenannten Alten Weiler Steige aufwärts. Dies war die Verbindung zwischen Geislingen an der Steige und dem auf der Albhochfläche liegenden Ort Weiler ob Helfenstein, bevor es die heutige moderne Straße gab. Nach einiger Zeit erreicht man beim Wegweiserstandort Lindele eine Aussichtsplattform mit schönem Blick hinab nach Geislingen an der Steige.

Donnerstag, 8. März 2018

Die Helfenstein-Runde - ein Rundwanderweg bei Geislingen an der Steige, Teil 1 von 3

Die Helfenstein-Runde ist ein 4,6 Kilometer langer Rundwanderweg bei Geislingen an der Steige.

Die Helfenstein-Runde wurde im Rahmen der neuen Freizeitwegekonzeption des Landkreises Göppingen im Jahr 2017 neu markiert und beschildert. Sie ist eine von mehreren neuen Rundwanderwegen in Geislingen an der Steige.

Die Helfenstein-Runde ist das Thema im heutigen und in den folgenden beiden Posts in diesem Blog. Heute gibt es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundwanderweg. In den folgenden beiden Posts wandern wir dann im Verlauf des Wegs.

Die Helfenstein-Runde führt von der Innenstadt und vom Bahnhof von Geislingen an der Steige hinauf zur Burgruine Helfenstein. Dann geht es am Rand des auf der Albhochfläche liegenden Ortsteils Weiler ob Helfenstein vorbei zum Ödenturm. Von dort erfolgt der Abstieg zur Innenstadt von Geislingen an der Steige mit der Evangelischen Stadtkirche. Durch die Innenstadt mit der Fußgängerzone geht es dann zurück zum Bahnhof.

Steckbrief
Name: Helfenstein-Runde
Wegegruppe: Rundwanderwege in und bei Geislingen an der Steige
Wegekategorie: Rundweg
Weglänge: 4,6 Kilometer
Höhenunterschied: 190 Höhenmeter im An- und Abstieg
Landkreis: Göppingen
Gemeinde: Geislingen an der Steige
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb 

Montag, 5. März 2018

Geislingen an der Steige - einer der Top-Orte in der Region Stuttgart

Die Stadt Geislingen an der Steige im Landkreis Göppingen am Fuß des Albtraufs ist einer der Top-Orte in der Region Stuttgart.

Im heutigen Post in diesem Blog soll Geislingen an der Steige kurz vorgestellt werden. Alle Artikel in diesem Blog, die sich mit Geislingen an der Steige befassen, sind vom heutigen Post aus verlinkt. Der heutige Post ist auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt.

Die Lage von Geislingen an der Steige ist außergewöhnlich und großartig. Im Stadtgebiet der Kernstadt von Geislingen an der Steige treffen fünf Täler aufeinander. Deshalb wird Geislingen an der Steige auch die Fünftälerstadt genannt.

Die Steige - der Aufstieg auf die Schwäbische Alb - ist Bestandteil des Namens der Stadt. Die Steige war jedoch schon vor der berühmten Eisenbahnstrecke als Weg vorhanden.

Die Innenstadt von Geislingen an der Steige besitzt verschiedene bemerkenswerte historische Gebäude. Bekannt ist Geislingen an der Steige auch für die Fabrikverkäufe (WMF). Im Jahr 2017 wurde auch in Geislingen an der Steige die neue Freizeitwegekonzeption des Landkreises Göppingen umgesetzt. Das bringt eine neue flächendeckende Wanderwegweisung und neu beschilderte Rund- und Streckenwanderwege mit sich.

Steckbrief
Name: Geislingen an der Steige
Einwohner: ca. 27.200
Fläche: 75,83 km²