Dienstag, 12. Dezember 2017

Der Akademiegarten in Stuttgart-Mitte

Zwischen dem Neuen Schloss, dem Landtagsgebäude, der Planie, dem Charlottenplatz und der Konrad-Adenauer-Straße in Stuttgart-Mitte befindet sich der Akademiegarten.

Der Akademiegarten ist heute so etwas wie eine Fortsetzung des Oberen Schlossgartens in Richtung Charlottenplatz. Die Namensgeberin des Akademiegartens ist heute jedoch nicht mehr vorhanden. Das Gebäude der Akademie bzw. der Hohen Carlsschule, einer Militärakademie und späteren Universität, befand sich von 1775 bis 1959 an der Stelle des heutigen Akademiegartens. Im Jahr 1959 wurde die Ruine des im Zweiten Weltkrieg zum Teil zerstörten Gebäudes zugunsten der Verbreiterung der heutigen Konrad-Adenauer-Straße trotz Widerstands aus der Bürgerschaft abgerissen.

In der Mitte des Akademiegartens befindet sich der Akademiebrunnen bzw. Löwenbrunnen. Er wurde im Jahr 1811 von Nikolaus Friedrich von Thouret für König Friedrich geschaffen. Um den Brunnen herum stehen schattenspendende Platanen. Brunnen und Platanen stehen weiterhin am Originalstandort.

In der Nähe des Brunnens befindet sich ein Modell, das die ehemaligen Gebäude der Akademie zeigt. Die Gebäude umschlossen drei Höfe. Der Akademiebrunnen befand sich mitten im mittleren der drei Höfe und war damals fast auf allen Seiten von Gebäuden umschlossen. Die Gebäudeflügel zwischen dem mittleren und den beiden äußeren Höfen erstreckten sich fast bis an das Neue Schloss heran.


Kommentar
Der Akademiegarten in seinem heutigen Zustand mutet irgendwie unfertig an. Dazu trägt auch die dem Akademiegarten zugewandte Seite des Neuen Schlosses bei. Diese Seite des Neuen Schlosses wurde bewusst als Rückseite geplant - im Gegensatz zu den Schauseiten des Neuen Schlosses beim Schlossplatz, beim Oberen Schlossgarten und bei der Planie. Das Neue Schloss war früher wegen der Gebäude der Akademie von der Neckarstraße (heutige Konrad-Adenauer-Straße) aus gar nicht richtig sichtbar.

Im Rahmen der gerade wiederauflebenden Diskussionen um eine Neugestaltung der Konrad-Adenauer Straße und der Planie sollte man sich auch einer Neugestaltung des Akademiegartens zuwenden, der ein klein wenig in den Zustand von vor dem Zweiten Weltkrieg zurückversetzt werden muss und bebaut werden muss. 

Das heißt keineswegs, dass man dort die Bäume fällt und alles plattmacht. Es sollte jedoch eine Bebauung vorgesehen werden, die dem Charlottenplatz, der Konrad-Adenauer-Straße und der Planie eine Begrenzung gibt. Die Bebauung sollte um den Akademiebrunnen und die Bäume herumgebaut werden. Durch die neue Bebauung wird dann auch die Rückseite des Neuen Schlosses ihrer Bestimmung wieder gerecht werden. Rund um den Akademiebrunnen kann dann eine schöne Innenhofsituation entstehen.

Wie kommt man hin?
Vom Schlossplatz im Zentrum Stuttgarts geht man auf das Neue Schloss zu und dann links am Neuen Schloss vorbei. Man geht auf die dem Schlossplatz gegenüberliegende Seite des Neuen Schlosses und kommt dort in den Akademiegarten.

Die Entfernung von der Königstraße beim Schlossplatz bis zum Akademiegarten ist ca. 350 Meter.

Hier gibt es eine Übersicht über den Stadtbezirk Stuttgart-Mitte. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit diesem Stadtbezirk befassen, verlinkt.
Im Zentrum des Akademiegartens steht der Akademiebrunnen
Der Akademiebrunnen wird auch Löwenbrunnen genannt. Auf dem Sockel des Brunnens stehen vier wasserspeiende Löwen.
Der Säulenschaft des Akademiebrunnens wird von einem Adler bekrönt. Der Schaft trägt auf der Vorder- und Rückseite das Württembergische Wappen (im Bild). Im Hof des Ludwigsburger Schlosses steht eine identische Ausführung.
Modell der ehemaligen Akademie beim Akademiebrunnen mit Blick über die Konrad-Adenauer Straße hinweg zur Baustelle des Erweiterungsbaus der Landesbibliothek
Die Rückseite des Neuen Schlosses zeigt zum Akademiegarten.
Blick aus Richtung Planie über den Akademiegarten hinweg zum Landtagsgebäude

1 Kommentar:

  1. Der Brunnen sieht insgesamt genauso aus wie der im Ludwigsburger Schlosshof, das war mir bisher nicht so bewusst gewesen. Allerdings bin ich auch selten in Stuttgart, und noch seltener im Akademiegarten. Ein Grund mehr, mal wieder hin zu gehen!

    AntwortenLöschen