Samstag, 29. Oktober 2016

Der neue Esslinger Weinerlebnisweg, Teil 2

Dies ist der zweite von zwei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum neuen Esslinger Weinerlebnisweg (Felsenweg). Im vorangegangenen Post in diesem Blog gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Weg. Hierbei kam auch zur Sprache, dass es im Wegverlauf leider keine Wegweiserbeschilderung gibt. Deshalb soll der Verlauf des Weinerlebniswegs im heutigen Post möglichst genau beschrieben werden.

Der Startpunkt des Wegs ist am Beginn des Neckarhaldenwegs auf der Westseite (der Turmseite) der Frauenkirche. Der Wegverlauf wird in Bezug auf die Themen der Infotafeln in drei Teile eingeteilt.


Themenbereich 1: Die Geschichte des Esslinger Weins
Zu diesem Themenbereich gehören die Infotafeln 1 bis 6. Man folgt dem Neckarhaldenweg ansteigend und geht durch das Neckarhaldentörle, ein Teil der früheren Stadtbefestigung. Bei der Infotafel 3 sieht man eine Gruhbank, eine steinerne Vorrichtung zum Absetzen von Lasten und zum Ausruhen. Man erreicht schließlich eine Wegkreuzung in den Weinbergen, genannt Schenkenberg-Treff.

Später geht es hier nach links weiter. Zunächst gibt es jedoch einen Abstecher geradeaus weiter hinauf zur Station 6. Sie befindet sich bei einer Wengerter-Schutzhütte. Von dort kehrt man wieder zurück zur Wegkreuzung (Schenkenberg-Treff). 

Themenbereich 2: Weinbau und Natur in den Esslinger Steillagen
Zu diesem Themenbereich gehören die Infotafeln 7 bis 16. Bei der Wegkreuzung (Schenkenberg-Treff) nimmt man den linken Wegast, der einigermaßen eben durch die Weinberge in Richtung Mettingen führt. Nun heißt es aufpassen. Es geht nun darum, dass man den fast ebenen Weinbergweg nach links verlässt und auf einer steilen und schmalen Weinbergtreppe durch die Weinberge hinabsteigt. Wo aber ist diese Abzweigung?

Die Abzweigung nach links ist in der Nähe der Infotafel 8 (Thema: Die Wasserquellen der unteren Neckarhalde). Man wird auch feststellen, dass der nun zu begehende Treppenweg wesentlich besser in Schuss gehalten ist als die Nachbartreppenwege, an denen man bereits vorbeigekommen ist.

Im Verlauf der Treppe kommt man an der Infotafel 9 vorbei. Am unteren Ende der Treppe erreicht man wieder einen asphaltierten Weinbergweg (genannt Felsenweg), in den man nach rechts einbiegt. Dort befindet sich Infotafel 10.

Man folgt nun dem Felsenweg in Richtung Mettingen und kommt schließlich bei der nächsten Wegkreuzung zum Staffelsteigerplätzle. An diesem neu geschaffenen Plätzchen kann man verweilen und die Aussicht genießen.

Themenbereich 3: Esslinger Wein genießen
Zu diesem Themenbereich gehören die Infotafeln 17 bis 20. Beim Staffelsteigerplätzle wendet man sich scharf nach rechts und folgt dem oberhalb des Felsenwegs verlaufenden Weinbergweg zurück in Richtung Frauenkirche. Bald erreicht man den schon  vom Herweg bekannten Wegabschnitt und geht geradeaus weiter zurück zur Wegkreuzung Schenkenberg-Treff und hinab durch das Neckarhaldentörle zur Frauenkirche.

Hier gibt es eine Übersicht über die Kreisstadt Esslingen am Neckar. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit Esslingen befassen, verlinkt.     

Gruhbänke dienten zum Abstellen von Lasten und zum Ausruhen.
Ein Stichweg führt hinauf zur Station 6 bei der Wengerter-Schutzhütte.
Hier bei Station 7 sieht man "Esslingens einzige Bergbahn".
Der Esslinger Weinerlebnisweg führt mitten durch die Steillagenweinberge. Im September und Oktober kommt man sich hier vor, als wäre man im Schlarffenland.
Stubensandsteinfelsen in den Esslinger Steillagenweinbergen
Am neu gestalteten Staffelsteigerplätzle ist der Umkehrpunkt des Esslinger Weinerlebniswegs.
Trockenmauer in den Esslinger Steillagenweinbergen
Diesen Weinberg besitzt gemäß der Inschrift die Weinkönigin der Jahre 1960-61.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen