Montag, 4. Juli 2016

Auf dem Remstal-Höhenweg von Weinstadt-Schnait nach Winterbach

Im heutigen Post in diesem Blog gehen wir einen Abschnitt des Remstal-Höhenwegs von Schnait nach Winterbach.  

Der Remstal-Höhenweg führt mit einer Gesamtlänge von 226 Kilometern und 12 Tagesetappen über die Höhen beidseits des Remstals. Die heutige Wegstrecke ist ein Teil der zweiten Etappe des Weitwanderwegs.

Der heutige Abschnitt des Remstal-Höhenwegs ist von der Bushaltestelle Buchhaldenstraße in Schnait bis zum S-Bahnhaltepunkt Winterbach ca. 9,4 Kilometer lang. Der Remstal-Höhenweg führt zwischen Schnait und Winterbach hinauf auf die Ausläufer des Schurwalds südlich des Remstals. Hierbei wird ein Höhenunterschied von ca. 170 Metern bewältigt.


Wie kommt man hin?
Mit der S-Bahnlinie S2 fährt man zum Haltepunkt Endersbach. Vom Busbahnhof auf dem Vorplatz in Endersbach fährt man mit der Buslinie 206 bis zur Haltestelle Buchhaldenstraße in Schnait. Von der Buchhaldenstraße biegt man nach rechts in die Mühlbergstraße ab. Am Rand der Bebauung stößt man auf den Remstal-Höhenweg.

Beim Hochwasserrückhaltebecken Lehnenbach südlich von Winterbach verlässt man den Remstal-Höhenweg und folgt dem Fahrweg in Richtung Norden. Man kommt am Freibad vorbei und erreicht die Bebauung von Winterbach. Man folgt den Straßen Im Lehnenbach und Oberdorf geradeaus bis zur Bahnbrücke. Man unterquert die Bahnstrecke und biegt unmittelbar dahinter nach rechts ab. Nach wenigen Metern erreicht man den S-Bahnhaltepunkt Winterbach.

Im Verlauf des Remstal-Höhenwegs unterwegs
In Schnait verlässt man die Mühlenstraße am Rand der Bebauung und folgt einem asphaltierten Weg in Richtung Süden am Talgrund beutelsbachtalaufwärts. Bald biegt man nach links ab und geht in Richtung Weinberge aufwärts. Man überquert die K 1862 und steigt dahinter, zum Teil in Kehren, durch die Weinberge weiter aufwärts. Man kommt an einigen Steinskulpturen vorbei. 

Weiter oben überquert man die K 1865 und folgt einem Weg durch ein Gartengebiet und später eine Wiese bis vor die Häusergruppe Saffrichhof. Hier biegt man scharf nach rechts ab. Der Weg tritt jetzt in den Wald ein und steigt weiter an. Nach einiger Zeit kommt man zur K 1865 und hat dort auch den höchsten Punkt des Wegverlaufs erreicht. Man überquert die K 1865 nicht, sondern folgt ihr wenige Meter nach links und zweigt dann nach halblinks auf einen Forstweg ab. Dieser Forstweg verläuft weiter durch den Wald, jetzt wieder absteigend. Später geht es nach rechts und man erreicht in einem Bogen den Winterbacher Teilort Engelberg, in dem sich heute eine große Waldorfschule befindet. 

Unmittelbar vor dem markanten ehemaligen Jagdgebäude biegt der Weg nach rechts ab und verläuft durch die Wiesen- und Gartenanlagen am Hang des Lehnenbachtals abwärts. Mit einigen Kehren erreicht der Weg schließlich den Grund des Tals beim Hochwasserrückhaltebecken Lehnenbach.

Hier gibt es eine Übersicht über den Remstal-Höhenweg. Von dort werden alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Remstal-Höhenweg beschäftigen, verlinkt.   

Am Rand der Weinberge in Weinstadt-Schnait
In den Weinbergen bei Weinstadt-Schnait: Blick über das Beutelsbachtal hinweg in Richtung Westen
Steinerner Obstkorb bei einer Wegschleife in den Weinbergen bei Weinstadt-Schnait
Kunstwerke bringen Abwechslung in den Anstieg von Weinstadt-Schnait durch die Weinberge hinauf zum Schurwald
Denkmal für die Rebflurbereinigung in den Weinbergen bei Weinstadt-Schnait
Garten- und Weinberglandschaft am Rand des Schurwalds südlich des Remstals
Blick auf den zu Weinstadt-Schnait gehörenden Wohnplatz Saffrichhof: Dahinter erhebt sich die Kuppe des Schönbühl, die ins Remstal vorspringt.
Blick hinab ins Remstal bei Winterbach: Im Hintergrund erhebt sich die Buocher Höhe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen