Donnerstag, 23. Juli 2015

Der Park der Villa Reitzenstein in Stuttgart-Ost

Die Villa Reitzenstein ist vielen Bewohnern der Region Stuttgart als der Sitz des baden-württembergischen Ministerpräsidenten bekannt. Etwas weniger bekannt ist, dass das Gebäude und der es umgebende, 2,5 Hektar große Park von hohem architektonischen und historischen Wert sind. Das ist insoweit auch verständlich, weil man das Gelände der Villa Reitzenstein als Normalbürger nicht betreten kann.

Der zur Zeit (2015) amtierende Ministerpräsident hat jedoch veranlasst, dass der Park der Villa Reitzenstein an bestimmten Tagen in den Jahren 2014 und 2015 für die Öffentlichkeit zur Besichtigung freigegeben wird. Das könnte für Viele eine vielleicht schon lang gewünschte Gelegenheit sein, einmal in diesem sehenswerten Park zu spazieren. Auf Nachfrage erklärte eine Mitarbeiterin der Landesverwaltung vor Ort, dass es nicht sicher sei, ob der Park der Villa Reitzenstein auch im Jahr 2016 noch für die Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Das hänge davon ab, wer nach den Landtagswahlen im Frühjahr 2016 Ministerpräsident in Baden-Württemberg sein wird.

Allerdings sollte man von dieser Stelle aus durchaus den eindringlichen Wunsch an das Land herantragen, die tageweise Öffnung des Parks auch zukünftig zu praktizieren. Hier ein wenig Druck auszuüben, wäre auch die Aufgabe des Stadtoberhaupts und der Stadtverwaltung der Landeshauptstadt Stuttgart. Denn der Park der Villa Reitzenstein fügt den zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Landeshauptstadt Stuttgart eine weitere hinzu.

Nachfolgend die Termine im Jahr 2015, die ab der heutigen Veröffentlichung dieses Artikels noch für eine Besichtigung des Parks der Villa Reitzenstein zur Verfügung stehen:


Samstag, 25.07.2015
Samstag, 08.08.2015
Samstag, 29.08.2015
Samstag, 12.09.2015
Samstag, 26.09.2015
Samstag, 03.10.2015
Samstag, 10.10.2015
Samstag, 17.10.2015
Samstag, 24.10.2015
Samstag, 31.10.2015

Die Öffnungszeiten sind jeweils von 10 Uhr bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Am Eingang zum Park erhält man einen Prospekt über den Park. Dieser Prospekt ist auch in der Stadtinformation Stuttgart in der Königstraße 1A erhältlich. Informationen gibt es auch auf der Internetseite des Staatsministeriums BW:
www.stm.baden-wuerttemberg.de
     
Die Villa Reitzenstein wurde 1910-1913 für die Baronin Helene von Reitzenstein erbaut. Der Architekt Karl Eitel entwarf den Park. Im Jahr 1921 erwarb der württembergische Staat die Villa mit Park. 1933 wurde die Villa Sitz des NS-Gauleiters, der aus Sicherheitsgründen die Bepflanzung im Park erheblich verdichtete. Villa und Park blieben im Zweiten Weltkrieg von größeren Zerstörungen verschont. Eingriffe in den Park gab es in den Jahren 1974 mit dem Erweiterungsbau (Wegfall des alten Küchengartens und erhebliche Verkleinerung des Rosengartens) und 1976 mit der Tiefgarage (Wegfall weiterer Grünflächen). 

Seit den 1950er Jahren pflegt der Landesbetrieb Wilhelma den Park. Im Jahr 2013 begannen größere Neubauarbeiten und Umbauarbeiten bei der Villa Reitzenstein, die voraussichtlich im Sommer/Herbst 2015 ihren Abschluss finden werden. Während der Zeit dieser Baumaßnahmen residiert der Ministerpräsident im benachbarten Clay Haus. 

Die Parkanlage der Villa Reitzenstein ist zum größeren Teil als Englischer Landschaftsgarten gestaltet. Ein Teil des Parks ist im Gegensatz dazu als sogenannter Formal Garden ausgeführt. Die Parkanlage ist ein denkmalgeschützter Landschaftspark.

Wie kommt man hin?
Mit der Stadtbahnlinie U15 fährt man bis zur Haltestelle Bubenbad. Von dort folgt man der Richard-Wagner-Straße. Nach wenigen hundert Metern trifft man auf der linken Straßenseite auf den Eingang zum Gelände der Villa Reitzenstein. Der Rundweg im Park ist ausgeschildert. Den Rundweg darf man nicht verlassen. Mitarbeiter der Landes befinden sich vor Ort.

Hier gibt es eine Übersicht über den Stadtbezirk Stuttgart-Ost. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Stadtbezirk Stuttgart-Ost befassen, verlinkt.

Zwei Aussichtspunkte ganz in der Nähe der Villa Reitzenstein:   
Der neugestaltete Aussichtspunkt Albrecht-Goes-Platz in Stuttgart-Ost im Post vom 10.01.2015 in diesem Blog
Aussichtspunkt Wieland-Wagner-Höhe im Post vom 19.11.2009

Aktualisierung
Auch an bestimmten Tagen im Jahr 2016 war der Park für die Öffentlichkeit zugänglich. Im Jahr 2016 wurde das neu erbaute Eugen-Bolz-Haus südlich der Villa Reitzenstein errichtet. Es ersetzt ein in den 1970er Jahren erbautes Verwaltungsgebäude, das wegen Asbestbelastung Ende 2013 abgerissen wurde. Das neue Gebäude wahrt einen größeren Abstand zur Villa Reitzenstein als der Vorgängerbau. Damit wird der ursprüngliche Charakter der Villa Reitzenstein als Villa im Park wieder deutlicher gemacht. Teile des denkmalgeschützten Landschaftsparks, z.B. der Rosengarten, wurden im Jahr 2016 aufgewertet bzw. wiederhergestellt.    

Große Hängebuche im Park der Villa Reitzenstein
Prächtige Wiese im Park der Villa Reitzenstein
Blick auf den Lindenplatz mit seiner Balustrade im Park der Villa Reitzenstein
Der Felsengarten mit seinen Felsen und Kiefern unterscheidet sich markant von den anderen Flächen im Park der Villa Reitzenstein.
Blick vom Lindenplatz über den Park der Villa Reitzenstein hinweg auf den Stuttgarter Talkessel
Villa Reitzenstein mit dem Lindenplatz und Wasserbasin im Vordergrund
Blick von der Treppe der Villa Reitzenstein auf den Lindenplatz und die dahinter aufragenden Mammutbäume
Wildblumenwiese an der Auffahrt zur Villa Reitzenstein
Auf Anregung des derzeit (2015) in der Villa Reitzenstein amtierenden Ministerpräsidenten gibt es seit 2011 Bienenstöcke auf dem Gelände der Villa Reitzenstein.
Feuchtbiotop im Park der Villa Reitzenstein
Der Tempietto mit seiner filigranen Arabeskenkuppel ist ein Höhepunkt des Parks der Villa Reitzenstein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen