Freitag, 16. Mai 2014

Remstal-Höhenweg von Fellbach nach Kernen-Stetten, Teil 1

Der im Jahr 2010 eingeweihte Remstal-Höhenweg ist 226 Kilometer lang und wird offiziell in 12 Tagesetappen eingeteilt. Der vom Tourismusverein Remstal ins Leben gerufene und beschilderte Weg verläuft von der Kelter am südlichen Ortsrand von Fellbach auf der südlichen Seite des Remstals bis zum Remsursprung und von dort auf der nördlichen Seite des Remstals zurück bis Neckarrems.

Im heutigen Post in diesem Blog gehen wir das allererste Teilstück des Remstal-Höhenwegs von Fellbach nach Kernen-Stetten. Dies ist bereits der zweite Post in diesem Blog zum Remstal-Höhenweg. Im Post vom 09.07.2011 ging es um das letzte Teilstück des Wegs von Neustadt-Hohenacker nach Remseck. Der größere Teil des gesamten Remstal-Höhenwegs verläuft im Rems-Murr-Kreis und damit in der Region Stuttgart. Der kleinere Teil des Wegs führt durch den Ostalbkreis. Wir wollen hier in diesem Blog früher oder später alle Abschnitte des Remstal-Höhenwegs gehen. Deshalb gibt es jetzt in diesem Blog das neue Label "Remstal-Höhenweg"


Der Remstal-Höhenweg ist hervorragend markiert und beschildert. Eine Zertifizierung, z.B. durch den Deutschen Wanderverband als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland oder durch das Deutsche Wanderinstitut als Premiumweg hat der Remstal-Höhenweg gleichwohl bisher nicht bekommen. Das liegt nicht an der Beschilderung und Markierung und auch nicht am Erlebnisgehalt des Wegs. Dafür dürfte vielmehr die Wegbeschaffenheit maßgebend sein. Denn der Remstal-Höhenweg verläuft über größere Teilstrecken durch Weinberge und Obstbaumwiesen und muss sich dort mit asphaltierten Wegen begnügen. Trotzdem kann man den Remstal-Höhenweg uneingeschränkt empfehlen. 

Vom Begriff "Höhenweg" sollte man sich nicht täuschen lassen. Der Remstal-Höhenweg bleibt nicht auf der Höhe. Vielmehr zeichnet sich der Weg dadurch aus, dass er immer wieder vom Tal auf die Höhen am Rand des Remstals hinaufsteigt und von dort wieder herabsteigt.

Wie kommt man hin?  
Fellbach erreicht man zum Beispiel mit der Stadtbahnlinie U1. Man fährt bis zur Endhaltestelle Fellbach. Von dort folgt man der Bahnhofstraße nach Süden und biegt an deren Ende in die Vordere Straße nach links ab. Die Vordere Straße macht bald eine Biegung nach rechts. Am Ende der Vordere Straße bei der Kreisverkehrsanlage folgt man der Kappelbergstraße geradeaus weiter bis zum Ortsende bei der Neuen Kelter und dem Beginn des Remstal-Höhenwegs. Die Entfernung von der Stadtbahnhaltestelle Fellbach bis zur Neuen Kelter ist ca. 900 Meter.

Vom Endpunkt Kernen-Stetten fährt man mit dem Linienbus zurück nach Fellbach. 

Im Verlauf des Remstal-Höhenwegs unterwegs
Von der Neuen Kelter in Fellbach steigt man in Richtung Süden und in Richtung Kappelberg an. Bald ist man mitten in den Weinbergen. Man überquert hier - ohne es zu merken - die von täglich bis über 100.000 Fahrzeugen befahrene B 14. Diese Straße verläuft hier im Kappelbergtunnel an Fellbach vorbei. 

Zunächst folgt man noch einem Fahrsträßchen. Bald zweigt der Remstal-Höhenweg halbrechts ab und führt auf einer Treppe steil entlang einer Klinge in den Weinbergen nach oben. Man kommt in Kleingartengelände und bald auf einen weiteren asphaltierten Weg. Entlang dieses Wegs und mit einer Wegkehre führt der Remstal-Höhenweg nun hinauf zum oberen Rand der Weinberge am Kappelberg. Von hier hat man einen schönen Blick auf Fellbach sowie das Stuttgarter Neckartal.

Der Remstal-Höhenweg verläuft nun an einer Magerwiese vorbei, auf der seltene Pflanzen wachsen. Informationstafeln geben Auskunft. Diese Wiesen sind nicht förmlich als Schutzgebiet ausgewiesen. Sie sind jedoch als Biotop geschützt ("Heide Kappelberg NO Rotenberg").

Schließlich tritt der Remstal-Höhenweg in den Wald ein. Hier geht es im folgenden Post in diesem Blog weiter. Die Weglänge von Fellbach bis Kernen-Stetten ist ca. 7 Kilometer.       

Hier gibt es eine Übersicht über den Remstal-Höhenweg. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Remstal-Höhenweg befassen, verlinkt. 

In regelmäßigen Abständen finden sich im Verlauf des Remstal-Höhenwegs diese Schilder mit dem Wegzeichen sowie mit der Angabe der nächsten Ziele und der Entfernungen.
Das ist das Zeichen des Remstal-Höhenwegs. Es ist im Wegverlauf in ganz kurzen Abständen vorhanden.
Mit diesem Schild bei der Neuen Kelter in Fellbach beginnt der Remstal-Höhenweg. Leider ist dort keine Informationstafel zum gesamten Weg vorhanden.
Gleich neben dem Anfangspunkt des Remstal-Höhenwegs in Fellbach befindet sich der Bacchus-Brunnen. Bacchus ist der Gott des Weines.
Bereits wenige Meter ab dem Anfangspunkt in Fellbach ist man im Verlauf des Remstal-Höhenwegs bereits in den Weinbergen, zum Beispiel in der Lage Goldberg.
Blick aus den Weinbergen am Kappelberg hinab auf die Stadt Fellbach, die "Stadt der Weine und Kongresse".
Blick vom Kappelberg in Richtung Westen auf das Stuttgarter Neckartal: Links sieht man die Türme des Kraftwerks Gaisburg, in der Bildmitte erhebt sich der Gaskessel. Rechts vom Gaskessel ist die Mercedes-Benz-Arena. Der Stuttgarter Talkessel (die Stuttgarter Innenstadt) ist auf dem Bild verdeckt durch die Uhlandshöhe, die sich links oberhalb des Gaskessels befindet.
Blick vom Kappelberg in Richtung Südwesten: Im Mittelgrund erhebt sich rechts der Bildmitte der Württemberg mit der Grabkapelle.
Auf dem Kappelberg befindet sich ein Magerwiesenbiotop.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen