Freitag, 20. September 2013

Durch den alten Kern von Stuttgart-Zuffenhausen, Teil 1

Thema des heutigen und des folgenden Posts in diesem Blog ist ein Spaziergang durch den alten Kern des Stadtbezirks Stuttgart-Zuffenhausen. 

Zuffenhausen ist der fünftgrößte Stadtbezirk Stuttgarts. Im Jahr 1907 wurde Zuffenhausen zur Stadt erhoben. 1931 schloss sich Zuffenhausen Stuttgart an. Die Eingemeindung geschah mit dem Willen der Einwohner, die dem Anschluss an Stuttgart im Jahr 1929 in einer Volksabstimmung mit 95,4 Prozent zustimmten.

Mit Ausnahme des neuen Porsche-Museums hat Zuffenhausen nur wenig touristische Bedeutung. Der Stadtbezirk wird vielfach von Industrie geprägt. Die Bahnstrecke Stuttgart-Ludwigsburg sowie die Bundesstraßen 10 und 27 teilen den Stadtbezirk ein zwei Hälften. Der alte Ortskern von Zuffenhausen ("Alter Flecken") ist in Teilen noch erhalten.

Wie kommt man hin?
Mit den Stadtbahnlinien U5 und U15 fährt man zur Haltestelle Zuffenhausen Kelterplatz bzw. Zuffenhausen Rathaus. Man folgt der Ludwigsburger Straße in Richtung Norden bis zum Emil-Schuler-Platz, der seit wenigen Jahren eine Kreisverkehrsanlage ist.

Im Gebiet unterwegs
Beim Emil-Schuler-Platz befindet sich das Bezirksrathaus von Zuffenhausen. Neben der Eingangstür sieht man das Wappen von Zuffenhausen. Nun geht man in die Bottwarstraße. Dort ist eine fragmentarische Nachbildung eines Ziehbrunnens zu sehen. Dann sieht man links die Johanneskirche. Man biegt nach links in die Marbacher Straße ab und kommt zum Pfarrhaus an der Ecke Marbacher - / Ilsfelder Straße. Im weiteren Verlauf der Marbacher Straße kommt man an einem gusseisernen Brunnen vorbei. Dann sieht man auf der rechten Straßenseite ein im Renaissance-Stil erbautes Gebäude (Nummer 50). 

Im folgenden Post in diesem Blog geht es dann weiter mit dem Spaziergang durch Alt-Zuffenhausen.

Hier gibt es eine Übersicht über den Stadtbezirk Stuttgart-Zuffenhausen. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit diesem Stadtbezirk befassen, verlinkt.  

Dieses Schild neben dem Eingang zum Bezirksrathaus Zuffenhausen erinnert an die Erhebung Zuffenhausen`s zur Stadt im Jahr 1907. Das Wappen von Zuffenhausen wurde anlässlich der Stadtwerdung Zuffenhausens`s im Jahr 1907 entworfen. Es zeigt in der Mitte den Zuffenhäuser Hirt, links unten die Schäferschippe als Symbol für die Landwirtschaft und rechts oben ein Zahnrad als Symbol für die Industrie.  
Auf der Nordseite des Bezirksrathauses von Zuffenhausen in der Bottwarstraße befindet sich dieser Rest eines historischen Ziehbrunnens. Der Brunnen wurde im Jahr 1950 zum ersten Mal entdeckt und im Jahr 2009 bei Arbeiten für den Tunnel der Stadtbahn wiederaufgefunden. Im Jahr 2010 hat der Heimatgeschichtliche Arbeitskreis diese fragmentarische Nachbildung errichtet.
Die Johanneskirche in Zuffenhausen wurde im Jahr 1275 erstmals erwähnt. Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde sie neuerbaut. Im Zweiten Weltkrieg brannte die Kirche aus.
Das alte Pfarrhaus neben der Johanneskirche in der Marbacher Straße / Ecke Ilsfelder Straße wäre um ein Haar abgerissen worden. Dank des Einsatzes einer Bürgerinitiative wurde das 1657 erbaute Haus bis zum Jahr 1997 umfassend renoviert.
Metallplatte mit Inschrift an der Wand des Pfarrhauses der Johanneskirche
Brunnen in der Marbacher Straße in Zuffenhausen
Das Gebäude Marbacher Straße 50 gehört zu den ältesten Gebäuden Zuffenhausens. Das im Jahr 2001 renovierte Gebäude wurde Ende des 17. Jahrhunderts im Renaissance-Stil erbaut.

 

1 Kommentar:

  1. Schön und interessant, Zuffenhausen mal anders zu sehen! Sonst ist es für mich leider immer nur Umsteige-Station auf dem Weg zur und von der Arbeit in Weilimdorf.

    AntwortenLöschen