Donnerstag, 6. September 2012

Stuttgarter Weinwanderweg in Hedelfingen

Der Stuttgarter Weinwanderweg ist kein zusammenhängender Weg. Vielmehr besteht der Stuttgarter Weinwanderweg aus mehreren separaten Rundwegen durch verschiedene Weinbaulagen der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Einer dieser Rundwege befindet sich im Stuttgarter Neckarvorort Hedelfingen. 

Hedelfingen befindet sich an der Einmündung des Bußbachtals in das Neckartal. Die Weinlagen in Hedelfingen konzentrieren sich auf den Südhang der Wangener Höhe nordwestlich des Ortskerns.

Der Stuttgarter Weinwanderweg scheint ein wenig in die Jahre gekommen zu sein. Das sieht man nicht nur an dem einen oder anderen etwas lädierten Wegweiserschild. Es fehlen leider auch verschiedene Wegweiser bei wichtigen Punkten. Den Stuttgarter Weinwanderweg in Hedelfingen kann man deshalb zur Zeit nur dann gehen, wenn man die Broschüre von Stuttgart Marketing zum Weg besitzt. Alternativ versuche ich hier in diesem Blog, den Weg möglichst genau zu beschreiben.


Wie kommt man hin?
Mit den Stadtbahnlinien U9 und U13 fährt man bis zur Endhaltestelle Hedelfingen. Man überquert die Hedelfinger Straße und folgt der Rohrackerstraße in Richtung Südwesten. Ca. 160 Meter hinter der Haltestelle biegt nach rechts der Beundweg ab (Vorsicht, leicht zu übersehen). Man folgt dem Beundweg (nach 30 Metern Linkskurve) aufwärts und erreicht die Straße Alosenweg. Man quert diese Straße und folgt dahinter schräg links aufwärts einem weiteren Weg. Über eine Treppe erreicht man den Rand der Weinberge und auch den Weinwanderweg.

Auf dem Weinwanderweg unterwegs 
Man hält sich nun links und bei der gleich folgenden Verzweigung wieder links. Zwischen der Wohnbebauung von Hedelfingen (links unten) und den Weinbergen (rechts oben) geht es in Richtung Westen. Bald kommt ein Taleinschnitt, in dem sich historische Weinberglagen befinden. Später führt der Weg durch Gärten und mündet in einem weiteren Taleinschnitt auf einen von links nach rechts ansteigenden Weg.

Man folgt diesem Weg nach links abwärts. Unten im Tal überquert man den Dürrbach und hält sich gleich nach rechts (die dahinter verlaufende Dürrbachstraße betritt man nicht). Man quert sofort wieder den Dürrbach und steigt nun am Hang des Dürrbachtals an. Nach ca. 330 Meter Anstieg macht man bei einer Wegkreuzung eine scharfe Kehre nach rechts und steigt weiter an. Später verläuft der Weg fast horizontal zuerst durch Gärten, dann wieder durch die Weinberge. Schließlich kommt man zum Denkmal für die Flurbereinigung bei einer Wegkreuzung.

Jetzt macht der Weinwanderweg noch einen Abstecher zum Aussichtspunkt Lenzenberg, kommt dann aber wieder zum Denkmal zurück. Man folgt vom Denkmal dem geradeaus weiter leicht aufwärts führenden Weg. Ca. 110 Meter nach dem Denkmal nimmt man bei der Verzweigung den linken Weg. Nach weiteren 90 Metern nimmt man bei der nächsten Verzweigung den rechten Weg. Bald ist man beim Aussichtspunkt Lenzenberg mit Hütte und schönem Blick auf Hedelfingen, das Neckartal und den Schurwald. In einer Rechtsschleife kommt man zum schon bekannten Denkmal für die Flurbereinigung zurück.

Jetzt biegt man scharf nach links ab und steigt abwärts. Bei der nächsten Wegverzweigung hat man ein deja vu-Erlebnis, denn dort begann der Weinwanderweg. Man geht jetzt aber nicht wie der Hinweg zurück, sondern folgt zunächst einmal dem geradeausführenden Weg, der langsam zur Straße Alosenweg absteigt. In den Alosenweg biegt man scharf nach rechts ein und folgt ihm ca. 300 Meter, bis nach links abwärts der Bächlenweg abzweigt. Er führt zur großen Kreisverkehrsanlage an der Rohrackerstraße.

Man überquert die Rohrackerstraße bei dieser Kreisverkehrsanlage. Nun kann man noch durch den alten Ortskern von Heumaden gehen. Man folgt der Heumadener Straße und kommt an der alten Kelter vorbei. Schließlich führt die Amstetter Straße nach links zur Endhaltestelle Hedelfingen der Stadtbahn zurück.

Die Weglänge ab/bis Endhaltestelle Hedelfingen ist ca. 5,7 Kilometer.    

So ist der Stuttgarter Weinwanderweg beschildert. Leider finden sich die Schilder nicht (mehr) an jeder Wegverzweigung.
Anfang September sind die Weinstöcke voller Trauben.
Ein kleiner Teil der Weinberge wurde nicht flurbereinigt und weist noch die historischen Weinbergmauern auf.
Brunnen in den Weinbergen von Hedelfingen
historisches Weinberghäuschen
Blick auf die Kirche von S-Rohracker
Denkmal für die Flurbereinigung
Aussichtspunkt Lenzenberg oberhalb von S-Hedelfingen mit Blick neckartalaufwärts
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen