Sonntag, 1. Mai 2011

Auf dem Martinusweg von Kornwestheim nach Ludwigsburg

Heute wandern wir auf einem Abschnitt des Martinuswegs von Kornwestheim nach Ludwigsburg. Der Martinusweg ist ein Pilgerweg und ein Kulturweg des Europarats.

Beim Stichwort Pilgerwege fallen einem zunächst einmal die Jakobswege ein. Diese mittelalterliche Pilgertradition nach Santiago de Compostela zur Grabstätte des heiligen Jakob wurde in den vergangenen Jahren wieder belebt. Eine Vielzahl von markierten Jakobswegen durchzieht inzwischen wieder weite Teile Europas und auch die Region Stuttgart.

Es gibt jedoch auch noch andere Pilgerwege. Dazu gehört der Martinusweg (Via Sancti Martini). Dieser Weg erinnert an den Heiligen Martin und verbindet dessen Geburtsort Szombathely in Ungarn mit seiner Grabstätte in Tours in Frankreich. Der Martinusweg wurde inzwischen in die Liste der Kulturwege des Europarats aufgenommen. 

Der Weg ist noch nicht vollständig markiert. Die Diözese Rottenburg-Stuttgart hat für ihr Gebiet die Aufgabe übernommen, den Martinusweg zu markieren. Im Entstehen ist ein über 400 Kilometer langer Weg von Tannheim bei Biberach bis nach Schwaigern bei Heilbronn. Wie alle Pilgerwege ist der Martinusweg nur in einer Richtung, konkret in Richtung Tours bzw. Schwaigern markiert. Am 1. Mai 2011 wurde der durch den Landkreis Ludwigsburg führende Wegabschnitt feierlich eröffnet. Und das nehmen wir zum Anlass, als Schnuppertour einen kleinen Abschnitt dieses Weges zu gehen, den Abschnitt von Kornwestheim nach Ludwigsburg.

Beim Gehen im Verlauf des Martinuswegs von Kornwestheim nach Ludwigsburg wird man feststellen, dass die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Diözese Rottenburg-Stuttgart hervorragende Markierungsarbeit geleistet haben. Das Zeichen des Wegs ist zuverlässig an allen Verzweigungen vorhanden.

Startpunkt der kleinen Probewanderung ist der Bahnhof Kornwestheim (S-Bahnlinien S4 und S5). Man verlässt den Bahnhof in Richtung Osten. Zunächst muss man noch wenige hundert Meter gehen, bis man den von Stuttgart-Mühlhausen her kommenden Martinusweg erreicht. Man folgt vom Bahnhofsvorplatz der Johannesstraße nach Osten. Nach ca. 250 Metern biegt man nach links in die Weimarstraße ab und befindet sich ab sofort auf dem Martinusweg. Bei der nächsten Kreuzung biegt man nach rechts in die Karlstraße ab und müsste spätestens bei dieser Kreuzung zum ersten Mal das Zeichen des Martinuswegs sehen. Die Karlstraße führt zur Stuttgarter Straße, die man mit Hilfe einer Fußgänger-Lichtsignalanlage überquert. Dahinter geht man in den Stadtgarten von Kornwestheim hinein.
Das Zeichen des Martinuswegs ist ein schmales gelbes Kreuz auf dunkelrotem Grund.

Wasserspiele im Stadtgarten von Kornwestheim
Im Stadtgarten bleibt man am linken (nördlichen) Rand. Bei den Wasserbecken verlässt man den Stadtgarten nach links und steigt eine Treppe hinab zur Bachstraße. Nun folgt man der Bachstraße nach Norden. An ihrem Ende geht man leicht nach rechts versetzt in der Adlerstraße weiter. Sie führt in den historischen Ortskern von Kornwestheim.

Im Ortskern von Kornwestheim befinden sich einige Fachwerkhäuser.
Die Adlerstraße macht einen Bogen nach rechts. An ihrem Ende biegt man nach links in die Kirchstraße ab. Links der Kirchstraße befindet sich die Martinskirche.

In der Martinskirche in Kornwestheim hatte der Pfarrer und Ingenieur Philipp-Matthäus Hahn von 1770 bis 1781 eine Pfarrstelle inne.
Am Ende der Kirchstraße biegt man nach rechts in die Pflugfelder Straße ab und darauf nach links in die Pfarrer Hahn Straße. Geradeausgehend kommt man zum Ortsrand von Kornwestheim. Man geht noch wenige Meter geradeaus und biegt dann halbrechts auf den Ossweiler Weg ab. 

Historische Grubbank (Bank zum vorübergehenden Absetzen von Lasten) im Verlauf des Ossweiler Wegs
Der Ossweiler Weg führt durch Wiesen und Äcker bis zur Unterführung unter der Bundessraße 27. Hinter der Unterführung hält man sich an den linken Wegast. Nach einigen hundert Metern biegt man auf den asphaltierten Weg nach links ab. Dieser Weg führt leicht bergauf zur Karlshöhe von Ludwigsburg. Über die Bodelschwingstraße erreicht man die Königinallee auf der Karlshöhe am Ortsrand von Ludwigsburg.

Die Königinallee in Ludwigsburg führt am Rand des Salonwalds entlang.
In die Königinallee biegt man nach links ein und folgt ihr bis zum Ende des angrenzenden Salonwalds. Dort biegt man nach rechts in die Königsallee ab (die Königsallee war das Thema im Post vom 10.10.2009). Der Königsallee folgt man immer geradeaus bis zur querenden Schorndorfer Straße vor dem Ludwigsburger Schloss.

Die Königsallee wurde als erste der zahlreichen Alleen der Alleenstadt Ludwigsburg angelegt.
Von der Schorndorfer Straße blickt man auf das Ludwigsburger Schloss und einen Teil der Schlossgärten (Blühendes Barock).
In der Schorndorfer Straße ist die heutige Schnuppertour im Verlauf des Martinuswegs zu Ende. Nun muss man noch zum Bahnhof von Ludwigsburg kommen. Hierzu folgt man der Schorndorfer Straße nach links, überquert die Stuttgarter Straße (B27) und folgt dahinter geradeaus weiter der Wilhelmstraße. Beim Arsenalplatz biegt man nach links ab. Am Ende des Platzes folgt man halbrechts der Straße Schillerplatz und weiter der Myliusstraße bis zum Bahnhof.

Die Gesamtlänge der Wanderung vom Bahnhof Kornwestheim bis zum Bahnhof Ludwigsburg ist 6,4 Kilometer. Größere Steigungen gibt es nicht. Der gesamte Wegverlauf ist asphaltiert.

Hier gibt es eine Übersicht über den Martinusweg. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Abschnitten des Martinuswegs befassen, verlinkt.

Hier gibt es eine Übersicht über die Stadt Ludwigsburg. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit Ludwigsburg befassen, verlinkt.
         

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen