Mittwoch, 23. März 2011

Esslingen`s Naturschutzgebiet Krähenhäule


Auf dem Kamm des Schurwalds in der Nähe des Stettener Sattels befindet sich das Naturschutzgebiet Krähenhäule. Dieses Schutzgebiet ist nur sehr klein und man kann es nicht einmal betreten. Allerdings gibt es Wege, die am Rand des Gebiets entlangführen und von denen man einen Blick in das Gebiet erhaschen kann.

Das Naturschutzgebiet Krähenhäule hat eine Größe von 5,3 Hektar und wurde im Jahr 1993 verordnet. Dies ist ein Schutzgebiet aus zweiter Hand, ein durch die Einflüsse des Menschen in der Vergangenheit geprägtes Gebiet. Das Schutzgebiet war früher ein Schießplatz und das ist heute noch deutlich zu sehen. Auch der Zaun um das Gebiet ist heute noch vorhanden. Früher diente der Zaun dazu, dass man nicht aus Versehen in die Bahn einer Schießkugel geriet. Heute soll der Zaun das Naturschutzgebiet schützen. Möglicherwiese ist der Zaun jedoch auch heute noch aus Sicherheitsgründen erforderlich.

Der Schießplatz wurde in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts angelegt. Nach dem Zweiten Weltkrieg diente er der US-Armee als Übungsgelände. Im Jahr 1991 zog die US-Armee ab. Im darauffolgenden Jahr wurde das Gebiet vorläufig unter Schutz gestellt. Verschiedene bauliche Anlagen wurde demontiert.

Im Gebiet gibt es verschiedene Trocken- und Feuchtbiotope. Sie bedürfen einer regelmäßigen Pflege, sonst würden sie bald zu Wald werden. Im Nordosten des Schutzgebiets befindet sich Wald. Dieser Wald wird nicht mehr forstwirtschaftlich genutzt. Das Gebiet kann man nur im Rahmen einer organisierten Führung betreten.

Vom Rand des Krähenhäuleweges sieht man Reste der baulichen Anlagen des ehemaligen Schießplatzes.
Der Wald im Nordosten des Schutzgebiets entlang des Krähenhäulewegs wird nicht mehr forstwirtschaftlich genutzt.
Idyllischer Platz im Südosten des Naturschutzgebiets Krähenhäule an der Grenze zum Segelflugplatz beim Dulkhäusle.
Vom Südostrand des Schutzgebiets kann man auf die Flächen der ehemaligen Schießbahn blicken. Die hier vorhandenen Biotope waren der Grund für die Unterschutzstellung des Gebiets.
Ausgangspunkt für einen Spaziergang zum Naturschutzgebiet Krähenhäule ist der Stettener Sattel, ein Straßenpass auf dem Schurwaldkamm zwischen dem Neckar- und dem Remstal. Dort befindet sich östlich der Straße ein Parkplatz. Den Stettener Sattel im Verlauf der L 1199 erreicht man von Esslingen über die Vogelsangbrücke, den Altstadtring, die Mühlbergstraße, Wielandstraße, Rotenackerstraße, Talstraße und die Stettener Straße. Die Koordinaten des Stettener Sattels sind 48 76 82 N / 9 32 40 E.

Leider wird der Stettener Sattel nur ganz selten von Linienbussen angefahren (Buslinie 116, Haltestelle Wäldenbronn Katzenkopf, Halt nur wenige Male pro Tag). 

Vom Parkplatz beim Stettener Sattel folgt man dem breiten Forstweg in den Wald in Richtung Osten. Bei der Gabelung nimmt man den rechten Ast (Krähenhäuleweg). Dieser Weg steigt schnell an. Rechts des Wegs sieht man bald die Reste der Schießbahn. In der Folge geht man ca. 200 Meter an einem Waldstück entlang, in dem die forstwirtschaftliche Nutzung eingestellt worden ist. Bei der nächsten Wegkreuzung wendet man sich nach rechts und erreicht das offene Gelände am Rande des Segelflugplatzes. Man folgt dem Weg, bis er eine Biegung nach links macht. Dort hat man nach rechts die besten Blicke in die ehemalige Schießbahn.

Der Rückweg ist zunächst identisch wie der Hinweg bis zur Wegkreuzung. Dort folgt man nicht dem Krähenhäuleweg nach links zurück, sondern geht zur Abwechslung auf dem Büchlesweg geradeaus weiter. Dieser Weg mündet in den Hohenmarkweg, dem man nach links zurück zum Parkplatz folgt. Die Länge des Spaziergangs einschließlich des Abstechers zur ehemaligen Schießbahn ist 2,2 Kilometer.

Hier gibt es eine Übersicht über die Naturschutzgebiete im Landkreis Esslingen. Von dort aus werden alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Naturschutzgebieten im Landkreis Esslingen beschäftigen, verlinkt. 
           

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen