Mittwoch, 2. März 2011

Der Aussichtspunkt Hasenberg zwischen Stuttgart-West und Stuttgart-Süd


Der Hasenberg ist ein Bergsporn, der sich vom Stuttgarter Kesselrand in Richtung Ostnordosten in den Talkessel herabsenkt. An der höchsten Stelle des Bergsporns errichtete man im Jahr 1879 einen Aussichtsturm. Der Turm wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, allerdings nicht durch Fremdeinwirkung. Man hat den Turm im Jahr 1943 gesprengt, weil er als Orientierungspunkt für die erwarteten Luftangriffe dienen konnte.

Heute steht nur noch ein Turmstumpf, quasi das erste Stockwerk des einst 38 Meter hohen Turms. Auf einen Wiederaufbau des Turms verzichtete man, weil nur ein Kilometer weiter westlich nach dem Zweiten Weltkrieg der Birkenkopf geschaffen wurde, ein Aussichtshügel, aufgeschüttet aus den Trümmern des im Zweiten Weltkrieg zu großen Teilen zerstörten Stuttgart (siehe den Post vom 26.08.09). Vom Birkenkopf aus hat man eine weitreichendere Aussicht als seinerzeit vom Hasenbergturm. Allerdings würde man vom Hasenbergturm besser in das Nesenbachtal mit Stuttgart-Süd hinabsehen. Dieses eng eingeschnittene Tal bleibt vom Birkenkopf aus großteils verborgen. Vielleicht wird ja doch irgendwann einmal der Hasenbergturm wieder aufgebaut.

Im Jahr 1973 wurde die Grünanlage um den Hasenbergturm neu hergerichtet, mit finanzieller Unterstützung der Württembergischen Hypothekenbank, wie eine Tafel bei der Grünanlage erklärt. Von der Grünanlage hat man einen durch Bäume eingeschränkten Blick auf das Nesenbachtal mit Stuttgart-Süd sowie auf Stuttgart-West.

Der Stumpf des ehemaligen Hasenbergturms in der Grünanlage Hasenberg
Die Eingangstür zum Hasenbergturm ist zugemauert.
Blick vom Aussichtspunkt Hasenberg in Richtung Ostsüdosten steil hinab in das Nesenbachtal mit dem Stadtteil Heslach (Stadtbezirk Stuttgart-Süd): in der linken Bildhälfte oben erhebt sich der Fernsehturm, der Schornstein rechts unten gehört zur Brauerei Stuttgarter Hofbräu, die großen Gebäude in der linken Bildhälfte Mitte gehören zum Marienhospital, in der  linken Bildhälfte etwas hinter den kahlen Zweigen versteckt ist der Turm der Mathäuskirche.   
Blick vom Aussichtspunkt Hasenberg in Richtung Süden über das Nesenbachtal hinweg auf den Stuttgarter Kesselrand bei Degerloch. Das Hochhaus oben am Horizont gehört zu Degerloch, eine Geländestufe tiefer sieht man rechts unterhalb des Hochhauses im Wald einen Kamin. Dies ist der zentrale Abluftkamin des Heslacher Straßentunnels (B14).  
Blick vom Aussichtspunkt Hasenberg in Richtung Nordwesten auf den Stadtbezirk Stuttgart-West, der zum größeren Teil von den Bäumen und Häusern verdeckt wird.
Die Koordinaten des Aussichtspunkts Hasenberg sind: 48 76 42 N / 9 14 59 E .

Die besten Lichtverhältnisse am Aussichtspunkt herrschen Nachmittags. Die Aussicht ist winters am Besten, sommers ist die Aussicht wegen des Bewuchses noch eingeschränkter.

Die nächstgelegene Haltestelle ist die Bushaltestelle Birkenkopf der Buslinie 92. Von dort erreicht man in Richtung Osten auf einem Forstweg das obere Ende der Hasenbergsteige mit dem Aussichtspunkt Hasenberg. Entfernung Haltestelle - Hasenberg: 800 Meter (kein Höhenunterschied). Hat man einen Stadtplan zur Hand, kann man sich sehr schöne Wege von Stuttgart-Heslach (Stadtbahnhaltestelle Bihlplatz) hinauf zum Hasenberg oder über die Hasenbergsteige hinauf zum Hasenberg heraussuchen.

Hier gibt es eine Übersicht über den Stadtbezirk Stuttgart-West. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Stadtbezirk Stuttgart-West befassen, verlinkt.   

1 Kommentar:

  1. ich finde diese Seiten, auf die ich über die Parkschützer-Seite gekommen, für wunderbar und danke herzlichst dafür!
    Weiter so!

    AntwortenLöschen