Donnerstag, 3. Februar 2011

Gablenberger Höhenweg von der Geroksruhe bis zum Wagenburgplatz


Der Gablenberger Höhenweg gehört zu den zahlreichen Rundwegen, die rund um Stuttgarter Stadtteile und Stadtbezirke markiert worden sind. Es gehört teilweise schon ein wenig Pfadfindergespür dazu, wollte man diesen Rundwegen allein an Hand der Markierungszeichen folgen. Denn nicht immer sind diese Zeichen dort und dann zu finden, wo und wann man sie benötigen würde. Eine zusätzliche Beschreibung in einem Buch oder Prospekt oder auch in einem Blog bzw. ein Stadtplan mit eingezeichneter Wegführung sind für das erfolgreiche Begehen dieser Rundwege fast ein Muss.

Das verhält sich so auch beim Gablenberger Höhenweg, der rund um den Stadtteil Gablenberg im Stadtbezirk Stuttgart-Ost führt. Das Zeichen dieses Wegs ist ein blaues spitzes Dreieck in einem blauen Kreisring.

Das Markierungszeichen des Gablenberger Höhenwegs: der Pfeil zeigt die Wegrichtung an.
Der Weg ist mit den Markierungszeichen nur in einer Richtung, im Uhrzeigersinn, ausgeschildert. Manchmal sucht man das Zeichen vergebens. Es kommt hinzu, dass es im Verlauf des Rundwegs auch den einen oder anderen Abstecher gibt (hin und zurück). Ist man über diesen Sachverhalt nicht informiert, rätselt man noch mehr über die Markierungszeichen.

In diesem Post soll es um einen Teilabschnitt des Gablenberger Höhenwegs gehen, den Abschnitt von der Geroksruhe bis zum Wagenburgplatz. Dieser Abschnitt hat den Vorteil, dass es nur bergab geht. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit der An- und Abreise mit der Stadtbahnlinie U15. Der Abschnitt führt durch ein Gebiet in der berühmten Stuttgarter Halbhöhenlage, die Gänsheide.

Ausgangspunkt des Abschnitts ist die Haltestelle Geroksruhe der Stadtbahnlinie U15. Man verlässt die Haltestelle auf der Talseite und geht nach rechts über das stadteinwärtsführende Gleis. Dahinter quert man die Straße Waldebene Ost mit Hilfe der Lichtsignalanlage und folgt der stark befahrenen Pischekstraße wenige Meter abwärts bis zum Aussichtspunkt Geroksruhe auf der rechten Seite.

Der Aussichtspunkt Geroksruhe: Bilder von der Aussicht gibt es im Post vom 02.03.2010.
Wenige Meter hinter dem Aussichtspunkt Geroksruhe verlässt man die Pischekstraße nach rechts in die Gänsheidestraße. Sie führt abwärts zur sogenannten Spinne. Das ist der Spitzname für die große Straßenkreuzung Pischek-/Payer-/Gänsheidestraße. Man überquert diese große Kreuzung mit Hilfe der Lichtsignalanlage, die an der stadteinwärtigen Haltestelle der Stadtbahn vorbeiführt. Am Ende der Querung biegt man nach links in die Payerstraße ab. Jetzt hat man straßenverkehrlich das Gröbste überstanden. Es folgen nun einige teilweise sehr ruhige Straßen im Gebiet Gänsheide.  Man biegt bei der ersten Möglichkeit nach rechts in die Gröberstraße ab, die mit einem kleinen Rechtsversatz und später als Treppe zur Richard-Wagner-Straße führt. Dort macht der Gablenberger Höhenweg einen Abstecher nach links am Staatsministerium vorbei zur Aussichtsplatte Wieland-Wagner-Höhe.

Einfahrt zur Villa Reitzenstein, dem Amtssitz des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg

Aussichtsplatte Wieland-Wagner-Höhe: Bilder von der Aussicht gibt es im Post vom 19.11.09
 Von der Aussichtsplatte geht es im Verlauf der Richard-Wagner-Straße zurück bis zum Albrecht-Goes-Platz bei der Kreuzung Gerok-Gänsheidestraße. 

Aussichtsplatte beim Albrecht-Goes-Platz
 Man überquert die Straße und die Gleise der Stadtbahn und wendet sich nach links in die Gänsheidestraße. Bald darauf biegt man nach links in die Hillerstraße ab, die am Kanonenhäusle endet.

Vom Kanonenhäusle aus wurde früher bei Stadtbränden Alarm geschlagen.
 Über die Gellertstraße erreicht man wieder die Gänsheidestraße. Man biegt nach links in diese Straße ein und erreicht die Heidehofstraße bei einer kleinen Kreisverkehrsanlage. Dort macht der Gablenberger Höhenweg einen zweiten Abstecher, nach rechts in die Heidehofstraße. Man geht nun an dem großen Anwesen des Robert-Bosch-Hauses mit Park vorbei.

Tor zum Robert-Bosch-Haus in der Heidehofstraße
 Der Abstecher endet vor dem Heidehofgymnasium. Nun geht man im Verlauf der Heidehofstraße zurück und biegt unmittelbar nach dem Anwesen des Robert-Bosch-Hauses nach rechts in die schmale Hugo-Eckener-Straße ab. Sie führt zum Aussichtspunkt Straußstaffel.

Vom Aussichtspunkt Straußstaffel blickt man hinüber zur Uhlandshöhe, mehr Aussicht gibt es im Post vom 10.11.09.
Vom Aussichtspunkt führt die Straußstaffel zwischen Gärten und Häusern hinab.

Die Straußstaffel führt hinab zur Libanonstraße.
 Am Fuß der Staffel biegt man nach links in die Libanonstraße ein. Sie führt zum Wagenburgplatz. Dort endet dieser Spaziergang im Verlauf des Gablenberger Höhenwegs. Der Rundweg biegt dort nach rechts in die Wagenburgstraße ein. Geradeaus erreicht man nach wenigen Metern die Haltestelle Heidehofstraße der Stadtbahn U15. 

Die Weglänge von der Haltestelle Geroksruhe bis zur Haltestelle Heidehofstraße einschließlich der Abstecher ist ca. 3,5 Kilometer.

Hier gibt es eine Übersicht über den Stadtbezirk Stuttgart-Ost. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Stadtbezirk Stuttgart-Ost befassen, verlinkt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen