Samstag, 10. Juli 2010

NaturFreunde-Weg Stuttgart-Süd (Teil 1)


Bereits im Post vom 12.06.2010, wo es um den Marienplatz als Ausgangspunkt verschiedener Rundwege ging, habe ich den neuen NaturFreunde-Weg Stuttgart-Süd ("Roter-Socken-Weg") angesprochen. Im Post vom 12.06.2010 habe ich auch angekündigt, dass im Juli 2010 der NaturFreunde-Weg Stuttgart-Süd Thema in diesem Blog sein wird. Der neue Rundweg soll in zwei Posts beschrieben werden.

Allerdings will ich in Zukunft etwas vorsichtiger mit Vorankündigungen sein. Denn die derzeit zu beobachtende Inflation beim Neueinrichten von Wegen führt nicht unbedingt dazu, dass die Zahl der qualitativ hochwertigen Wege zunimmt. Leider macht hier der neue NaturFreunde-Weg Stuttgart-Süd keine Ausnahme. Es gibt zwar eine Markierung und diese Markierung ist an verschiedenen Stellen vorhanden. Es gibt jedoch wichtige Wegverzweigungen, wo die Markierung fehlt. Deshalb kann man den NaturFreunde-Weg Stuttgart-Süd ohne Mitnahme des zugehörigen Faltblatts (bzw. der Beschreibung hier in diesem Blog) nicht gehen und auch nicht empfehlen. Wege jedoch, für deren Begehung man erst ein Faltblatt braucht, haben keine Zukunft, sie werden über kurz oder lang in Vergessenheit geraten.

Nun will ich am Engagement und an den ehrlichen Absichten der Verantwortlichen nicht zweifeln (in diesem Fall die Naturfreunde, Ortsgruppe Heslach), jedoch sollte sich jeder, der zukünftig irgendwelche Wege schaffen will, in der Schweiz oder im Schwarzwald oder in Vorarlberg oder sonstwo über world-class-Wanderwege und deren Beschilderung informieren. 

Nun soll in diesem Blog der NaturFreunde-Weg Stuttgart-Süd trotzdem das Thema sein, allerdings weniger wegen des Wegs als solchem, sondern wegen der Stadtlandschaften, die man im Verlauf des Wegs durchquert. Der NaturFreunde-Weg Stuttgart-Süd ist knapp 7 Kilometer lang. In der ersten Hälfte des Wegs ist ein beachtlicher Höhenunterschied von 180 m im Aufstieg zu bewältigen.

Den Marienplatz in Stuttgart-Süd erreicht man mit den Stadtbahnlinien U1 und U14. Man quert die Filderstraße mit Hilfe der Fußgänger-Lichtsignalanlage und steigt dahinter die Liststaffel hinauf. Oben geht es nach links in die Liststraße. Man überquert zwei Gleise der Zahnradbahn, das eine führt hinab zum Marienplatz, das andere zum Betriebshof.


Man folgt der Liststraße bis zur Römerstraße. Nun geht es nach rechts die Römerstraße aufwärts bis zur querenden Tulpenstraße. Der Tulpenstraße folgt man nach links und überquert die stärker befahrene Immenhofer Straße mit der wenige Meter oberhalb der Einmündung der Tulpenstraße gelegenen Fußgänger-Lichtsignalanlage. Dahinter geht man die Tulpenstraße noch wenige Meter bis zu ihrem Ende weiter. Dann biegt man nach rechts ab und steigt in einer Grünanlage die Treppen hinauf zur Zellerstraße. Die Zellerstraße überquert man wiederum mit Hilfe einer Fußgänger-Lichtsignalanlage. Dahinter geht man die Altenbergstraße weiter aufwärts. 

Dort wo auf der rechten Straßenseite die Bebauung aufhört, zweigt nach rechts ein Weg in den Landschaftspark Wernhalde ab. Leider ist bei dieser wichtigen Abzweigung kein Schild des Rundwegs vorhanden, erst später im Park trifft man wieder auf ein Schild. Der Landschaftspark Wernhalde (siehe auch den Post vom 22.02.2010) macht seinem Namen alle Ehre - und Landschaft heißt in Stuttgart erst einmal Steigung. 


Im Landschaftspark Wernhalde lässt einen die Wegmarkierung ebenfalls im Stich. Nach 5 Kehren des steil nach oben führenden Wegs zweigt nach rechts ein Weg ab, der wieder etwas nach unten führt. Diesen Weg schlägt man ein und kommt durch die erste von zwei Waldschluchten. Hinter der Schlucht steig der Weg wieder leicht an. Bald sieht man die zweite Waldschlucht. Man quert sie auf der auffälligen Holzbrücke. 


Hinter der Holzbrücke heißt es wieder aufpassen. Nach wenigen Metern gehen nach links Treppenstufen hinauf. Der Weg geradeaus führt zum Tor eines Privatgrundstücks. Wieder geht es über Treppen und einen schmalen Weg steil nach oben. Dann verlässt man den Landschaftspark Wernhalde und kommt zur Römerstraße (siehe auch den Post vom 05.09.2009). Diese Straße sieht nun jedoch ganz anders aus als vorher unten im Lehenviertel. Sie ist nur noch ein steiler Fahrweg. Es geht nun die Römerstraße nach links aufwärts immer wieder mit schönen Blicken auf Stuttgart-Süd, bis zur stark befahrenen Neuen Weinsteige.

Die Neue Weinsteige quert man nach links mit Hilfe der Fußgänger-Lichtsignalanlage. Dahinter befindet sich die Stadtbahnhaltestelle Weinsteige (Linien U5 und U6). Und von dort führt dann auch der zweite Teil des Wegs weiter. Bevor man die Neue Weinsteige überquert, geht es jedoch zunächst einmal für einen Abstecher nach rechts im Verlauf der Straße "Auf dem Haigst" wenige hundert Meter bis zum Santiago de Chile - Platz mit seiner schönen Aussicht auf die Innenstadt von Stuttgart.

Hier gibt es eine Übersicht über den Stadtbezirk Stuttgart-Süd. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Stadtbezirk Stuttgart-Süd befassen, verlinkt.

Die Markierung des NaturFreunde-Wegs Stutttgart-Süd besteht aus einer roten Socke und dem Naturfreunde-Logo.

Dieses Bild zeigt zwei Stuttgarter Sehenswürdigkeiten auf einen Blick: die Zahnradbahn nach Degerloch im Vordergrund und den Fernsehturm im Hintergrund rechts. Aufnahmestandort ist der Marienplatz, der Ausgangspunkt des NaturFreunde-Wegs Stuttgart-Süd.
Von der Liststraße aus blickt man auf das Betriebsgleis der Zahnradbahn, das zum Betriebshof hinabführt.
Die Liststraße im Lehenviertel mit ihren Häusern aus der Gründerzeit und dem Jugendstil bietet ein prächtiges Bild.
Im Landschaftspark Wernhalde geht es in Kehren nach oben.
Der Anstieg im Landschaftspark Wernhalde ist zwar steil, für Abwechslung sorgt jedoch der immer wieder wechselnde Belag des Wegs.
Der Landschaftspark Wernhalde ist so schön, dass man den Spaziergang hier für eine Pause unterbrechen sollte.

Im Landschaftspark Wernhalde quert der NaturFreunde-Weg Stuttgart-Süd zwei Waldschluchten.

Ein Abstecher führt zum Santiago de Chile - Platz auf dem Haigst.
Vom Santiago de Chile - Platz bietet sich ein schöner Blick auf die Stuttgarter Innenstadt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen