Freitag, 30. Juli 2010

Durch den Favoritepark bei Ludwigsburg



Der Favoritepark bei Ludwigsburg hat mehrere Gesichter. Einerseits ist er ein Landschaftspark, entstanden während der Monarchie in Württemberg. 

Dann ist er auch ein Naturschutzgebiet, mit einer Größe von 72 Hektar und verordnet in den Jahren 1937 und 1990. Und schließlich ist der Favoritepark auch eine Art Tierpark. 

Denn im Park wird Dam-, Axis- und Muffelwild gehalten. Und einige dieser Tiere - "Wild" kann man unter diesen Umständen kaum mehr sagen - sind so zahm, dass sie ohne Bedenken bis zum Hauptweg im Park gehen und sage und schreibe bis auf 2 - 3 Meter an die Spaziergänger herankommen. Nicht ganz so zahm ist das Axiswild, das man als Spaziergänger meist nur aus der Entfernung beobachten kann.

Und noch eine weitere Facette hat der Favoritepark seit wenigen Jahren. Das Betreten des Parkgeländes abseits des Hauptwegs ist inzwischen verboten. Denn die zum Teil alten Bäume können Äste fallen lassen oder zur Gänze umstürzen. Da soll niemand zu Schaden kommen. Und das Totholz wird am Boden liegengelassen als Lebensraum für zahlreiche auf das Totholz angewiesene Tierarten. Also auch ein kleines Stück Wildnis gleich bei der Großstadt Ludwigsburg.

Es ist schon faszinierend, durch den Favoritepark zu gehen. Man muss hier berücksichtigen, dass der Landkreis Ludwigsburg der waldärmste Landkreis des Großraums Stuttgart ist (und leider auch der waldärmste Landkreis ganz Baden-Württembergs). Vor allem der südliche Teil des Landkreises ist fast waldfrei. Was für ein Kontrast bildet hier der Favoritepark, der teilweise mit dicht stehenden Bäumen auch wie ein Wald aussieht. Da wundert es wenig, dass der Favoritepark als der meistbesuchte Erholungswald zwischen Stuttgart und Heilbronn gilt.

Hier wird ein Spaziergang von der S-Bahnhaltestelle Favoritepark von Nordwesten nach Südosten durch den Park mit anschließendem Gang durch die Ludwigsburger Innenstadt zum Bahnhof Ludwigsburg vorgeschlagen. Die Länge der kleinen Park- und Stadtwanderung ist 3,3 Kilometer.

Man verlässt den S-Bahnhof Favoritepark (S 4) auf der Südostseite und folgt der Reuteallee parallel zu den Gleisen ca. 250 Meter nach Nordosten. Dann stößt man auf den Eingang zum Favoritepark. Auf dem Hauptweg geht man durch den ganzen Park, zuletzt am Schloss Favorite vorbei bis zum Ausgang an der Marbacher Straße. Der Marbacher Straße folgt man nach rechts. Bei der nächsten großen Einmündung mit Lichtsignalanlage überquert man die Marbacher Straße und folgt der Schlossstraße leicht ansteigend (links ist das Schloss Ludwigsburg). Bei der nächsten Möglichkeit quert man die Schlossstraße mit Hilfe der Lichtsignalanlage und folgt dahinter der Marstallstraße bis zum Marstallzentrum. Dann geht es nach links hoch zum Holzmarkt und weiter zum großen barocken Marktplatz.

Dort wendet man sich nach rechts und geht an der Stadtkirche vorbei (Stadtkirchenplatz) bis zur querenden Kirchstraße (Fußgängerzone). Dort hält man sich links bis zur Wilhelmstraße, dort rechts. Dann geht es nach links in die Arsenalstraße und halbrechts durch die Myliusstraße bis zum Bahnhof. 

Hier gibt es eine Übersicht über die Stadt Ludwigsburg. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit Ludwigsburg befassen, verlinkt.

Hier gibt es eine Übersicht über die Naturschutzgebiete im Landkreis Ludwigsburg. Von dort werden alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Naturschutzgebieten im Landkreis Ludwigsburg beschäftigen, verlinkt.

Der Favoritepark ist umzäunt. Der Eintritt ist nur an bestimmten Stellen möglich. Der Eintritt ist frei. Das Mitführen von Hunden ist nicht gestattet (das ist nachvollziehbar wegen des "Wilds" im Park). Samstags, sonn- und feiertags ist das Radfahren im Park nicht gestattet (ebenfalls nachvollziehbar wegen der vielen Menschen, die sich dann im Park aufhalten). Die Öffnungszeiten sind jahreszeitlich unterschiedlich von 8 bzw. 9 Uhr bis 16 bzw. 19 Uhr.
Riesige, alte Eiche im Favoritepark
Das Betreten des Favoriteparks außerhalb des Hauptwegs und einiger Wiesenbereiche um das Schloss Favorite ist seit einiger Zeit verboten. Darauf wird mit zahlreichen Schildern aufmerksam gemacht.
Muffelwild im Favoritepark
Totholz wird im Favoritepark nicht weggeräumt, sondern als Lebensraum zahlreicher Tier- und Pflanzenarten belassen.
Damwild im Favoritepark
Man kommt an historischen Wirtschaftsgebäuden vorbei.
Schloss Favorite, erbaut 1717 - 1723 im Barockstil, wurde in den Achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts restauriert
Am südlichen Ende des Favoriteparks sieht man über die Marbacher Straße hinweg einen Teil des großen Barockschlosses von Ludwigsburg.
  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen