Samstag, 27. März 2010

Wanderweg Baden-Württemberg von Esslingen nach Denkendorf


Der Schwäbische Albverein hat in seinem Vereinsgebiet von Hohenlohe im Norden bis ins Allgäu im Süden über ein Dutzend Weitwanderwege angelegt, von denen einige auch die Region Stuttgart durchqueren. Zu diesen Weitwanderwegen gehört der Wanderweg Baden-Württemberg, der gleich noch zwei andere Bezeichnungen trägt, nämlich Hauptwanderweg 3 (HW3) und Main-Neckar-Rhein-Weg. 

Dieser Weg führt von Wertheim bis nach Lörrach auf einer Länge von 540 Kilometern. Der Anlass, den Weg zu markieren, war das 25-Jahr-Jubiläum des Landes Baden-Württemberg im Jahr 1978. Der Weg führt diagonal durch Baden-Württemberg von Nordosten nach Südwesten. Der Vollständigkeit halber sei noch angemerkt, dass die Etappen des Wegs durch den Schwarzwald entlang der Markierungen des Schwarzwaldvereins verlaufen.

Im heutigen Post in diesem Blog geht es um einen 8 Kilometer langen Abschnitt des Wanderwegs Baden-Württemberg von Esslingen nach Denkendorf. Die Bezeichnung des Wegs ist wie auf den  Bildern weiter unten dargestellt.

Der Ausgangspunkt der hier zu beschreibenden Etappe ist der Bahnhof von Esslingen. Reist man mit dem Zug an, ist es besonders reizvoll, den Bahnhof gleich zur Neckarseite hin zu verlassen. In der Bahnhofsunterführung geht man nicht in Richtung Innenstadt (wohin der Großteil der Fahrgäste geht), sondern man geht in die Gegenrichtung und steht unmittelbar am Ende der Unterführung bereits am Neckarufer, was für eine Überraschung. Man wendet sich nach links und geht enlang des Neckarufers und über eine Rampe hoch zur Pliensaubrücke beim Pliensauturm. Dort trifft man auf den Wanderweg Baden-Württemberg, der von links über die Fußgängerbrücke her kommt.

Der Weg ist gut bezeichnet, so dass sich eine detaillierte Beschreibung erübrigt. Durch den Esslinger Stadtteil Berkheim hindurch verläuft der Weg durch die folgenden Straßen: Seestraße, geradeaus Am Ziegelbrunnen, links Brunnenstraße, rechts Am Honighof, geradeaus Christopfstraße, links Kronenstraße, rechts Jakobstraße bis zum Ortsende am Waldrand mit Sportplatz. Dass ein Ort so langgestreckt sein kann, hätte man wirklich nicht gedacht!

Denkendorf erreicht man über die Zeppelinstraße. Bald darauf geht es eine Treppe nach links hinab zur Löcherhaldenstraße. Dieser Straße folgt man nach rechts bis zur Vogelsangstraße. Der Vogelsangstraße folgt man ebenfalls wenige Meter nach rechts bis die Löcherhaldenstraße halblinks weitergeht. Die Löcherhaldenstraße führt zum Ortszentrum bei der Furtstraße mit dem Rathaus und einigen Fachwerkhäusern. An der Furtstraße befindet sich die Bushaltestelle Rathaus. Von dort fährt die Buslinie 119 alle 15 Minuten bzw. alle halbe Stunde nach Esslingen zurück.

Hier gibt es eine Übersicht über die Kreisstadt Esslingen am Neckar. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit Esslingen befassen, verlinkt.

Aktualisierung:
Neue Wanderwegführung in Esslingen nach der Sperrung des Alicenstegs im Post vom 01.03.2016

 





Man sieht also, dass bei der Beschilderung und Markierung des Wanderwegs Baden-Württemberg durchaus eine gewisse Vielfalt vorhanden ist. Allzu verwirrend ist das jedoch nicht: es ist entweder das Symbol des HW3, der stilisierte grüne Baum zu finden und / oder der rote Balken, das Zeichen aller Hauptwanderwege des Schwäbischen Albvereins (bis auf die Hauptwanderwege 1 und 2, die das rote Dreieck als Markierung haben).   


An der Wand des historischen Pliensauturms sieht man neben einer Erläuterungstafel den ersten Wegweiser zum Wanderweg Baden-Württemberg, etwas veraltet bereits und vielleicht wie der Turm schon denkmalwürdig, aber immerhin. Die Beschilderung des Wegs im weiteren Verlauf ist jedoch hervorragend. Ich habe bis Denkendorf nicht einmal in die Wanderkarte sehen müssen - das ist nicht bei allen Wanderwegen selbstverständlich!

Auch das Wappen von Esslingen befindet sich an der Turmwand des Pliensauturms.

Beim Pliensauturm geht man weiterhin geradeaus und folgt dem Ufer des Neckars. Bald führt der Weg am Rand des Parks der Villa Merkel vorbei. Das 1872 / 73 im Stil der Neorenaissance erbaute Gebäude dient heute als Galerie der Stadt Esslingen.

Nur wenige Meter hinter dem Park der Villa Merkel und unmittelbar vor dem imposanten Gebäude des Landratsamts Esslingen überquert man auf einem Fußgängersteg den Neckar und die autobahnähnlich ausgebaute B10.

Man steigt nun über einen serpentinenartig ausgebauten Treppenweg den Steilhang hinauf (Eisberg) und quert hoch oben am Hang entlang. Am Waldrand sieht man zum ersten Mal den Esslinger Stadtteil Berkheim, den der Wanderweg Baden-Württemberg in voller Länge durchquert.

Zwischen dem Wald und Berkheim quert man noch ein Streuobstwiesen- und Gartengelände. Hier geht der Blick auf das Neckartal mit dem Kohlekraftwerk Altbach im Mittelgrund und der Schwäbischen Alb am Horizont.

Vom Weg aus hat man einen schönen Blick auf die im 12. Jahrhundert erbaute Michaelskirche in Berkheim.

Zwischen Berkheim und Denkendorf verläuft der Wanderweg Baden-Württemberg fast durchgehend im Wald, auf kurzweiligen Wegen.

Kurz vor Denkendorf tritt der Wald zurück und es ergeben sich schöne Blicke über das Körschtal im Vordergrund hinweg auf die Blaue Mauer der Schwäbischen Alb im Hintergrund.

In Denkendorf
   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen