Donnerstag, 11. März 2010

Stuttgarter Rundwanderweg von Weinsteige bis Geroksruhe



Die Haltestelle Weinsteige der Stadtbahn (Linien U5 und U6) ist ein idealer Ausgangspunkt für den Abschnitt des Stuttgarter Rundwanderwegs bis zur Geroksruhe. Im Hintergrund sieht man andeutungsweise noch den Stuttgarter Talkessel. Die Stadtbahn schafft es in wenigen Minuten, aus dem Stuttgarter Talkessel hinauf zum Kesselrand und zur Haltestelle Weinsteige zu kommen. Steigt man aus Richtung Innenstadt bei der Haltestelle Weinsteige aus, muss man über Treppen nach oben steigen und den Bahnkörper der Stadtbahn in Richtung Wald überqueren. 

Die Etappe Weinsteige - Geroksruhe des Stuttgarter Rundwanderwegs verläuft fast immer im Wald. Der Weg ist im Wald mit Holztafeln deutlich bezeichnet. Von der Weinsteige bis zur Geroksruhe ist man ca. 3 Kilometer unterwegs, fast ohne Steigungen. Somit ist dies ein angenehmer Spaziergang. Die Gesamtlänge des Stuttgarter Rundwanderwegs ist 54 Kilometer.

Hier gibt es eine Übersicht über den Stuttgarter Rundwanderweg. Von dort werden alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Abschnitten des Stuttgarter Rundwanderwegs befassen, verlinkt.

Hier gibt es eine Übersicht über den Stadtbezirk Stuttgart-Süd. Von dort werden alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Stadtbezirk Stuttgart-Süd befassen, verlinkt.

Der Stuttgarter Rundwanderweg kommt direkt an der Haltestelle Weinsteige der Stuttgarter Stadtbahn vorbei.

Das Zeichen des Stuttgarter Rundwanderwegs
Zumindest im Winter kann man durch den Wald hindurch immer wieder auf den Stuttgarter Talkessel blicken. Im Verlauf des Wegs kommt man zur Bopserhütte, wo sich ein großer Waldspielplatz befindet. 

Bei der Bopserhütte treffen nicht weniger als neun Wege aus allen Himmelsrichtungen zusammen. Riesengroß erhebt sich der schon sehr nahe Stuttgarter Fernsehturm hinter den Bäumen.


Von der Bopserhütte folgt man hintereinander dem Mittleren Wernhaldeweg, dem Olgaweg und dem Richard-Bücheler-Weg. Man befindet sich hier auf einer Zwischenebene zwischen dem Stuttgarter Talkessel und dem Kesselrand beim Fernsehturm. Diese Zwischenebene wird vom harten Stubensandstein gebildet.

Ein schöner Schmuck sind die Kiefern (anderer Name: Föhren) im Wald mit ihren rotbraunen Stämmen. Sie geben dem Wald vor allem im Winter ein wenig Farbe. Im Sommer dominieren dagegen eher die Buchen mit ihrem dichten grünen Blätterdach.

Bald hat man das Ziel Geroksruhe erreicht. Im Mittelgrund sieht man ein Gebäude der privaten Merzschule und dahinter den Fernmeldeturm auf dem Frauenkopf. Von der Geroksruhe fährt man mit der Stadtbahnlinie U15 in die Innenstadt zurück.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen