Freitag, 18. Dezember 2009

Travertinpark in Stuttgart-Bad Cannstatt, 1. Bauabschnitt



Der erste Bauabschnitt des neuen Travertinparks ist nicht wie geplant bis zum Winter fertiggeworden. Somit könnte man jetzt für einen Spaziergang noch einige Monate warten, bis alle Wege und Flächen hergestellt sind. Man kann den Spaziergang aber auch jetzt bereits unternehmen, denn einige Wege sind bereits offen und man kann schon einen guten Eindruck vom ersten sowie auch den geplanten weiteren Bauabschnitten des Travertinparks gewinnen.

Zunächst einmal: was ist Travertin? Dies sind Kalksteine, die von kalkhaltigen Quellwassern ausgefällt worden sind. Der Cannstatter Travertin ist somit verwandt zum Beispiel mit den Kalken bei den weltberühmten Plitvicer Seen in Kroatien oder den Sinterterassen im Yellowstone-Nationalpark. Im vorletzten und letzten Jahrhundert war der Cannstatter Travertin ein begehrter Baustein. Es gab verschiedene Steinbrüche und Steinbearbeitungsanlagen.

Der geplante Travertinpark soll sich auf das Gelände eines dieser Steinbrüche sowie der Steinbearbeitungsanlage erstrecken. Der Park umfasst auch die Weinberge am Hang zwischen der Haldenstraße im Neckartal und der Hartensteinstraße oben am Hang. Der Travertinpark ist eines der vielen geplanten Teile des Landschaftsparks Neckar sowie Bestandteil des geplanten grünen "Cannstatter U".

Um zum Parkgelände zu kommen, kann man zum Beispiel bei der Stadtbahnhaltestelle Kraftwerk Münster (Stadtbahnlinie U14) aussteigen. Man quert die Neckartalstraße und die Haldenstraße in Richtung des bereits von der Haltestelle aus sichtbaren Weinbergs. Eine direkte Verbindung hinauf durch den Weinberg zur bereits sichtbaren Steinbearbeitungsanlage gibt es noch nicht. Diese Treppe ist erst in einem späteren Bauabschnitt geplant. Somit wendet man sich in der Haldenstraße am Fuß des Weinbergs nach links. Bald darauf steigt der asphaltierte Weg nach rechts an und mündet in einen anderen, von links kommenden Weg. Dort wendet man sich nach rechts und geht durch den Weinberg hinauf zur Aussichtsplattform und zur restaurierten Steinbearbeitungsanlage.

Ein Ausgangspunkt ist auch die Bushaltestelle Nastplatz der Buslinie 56. Von der Haltestelle biegt man in die Naststraße ein bis zu deren Ende bei der Hartensteinstraße. Dort biegt man links in die Hartensteinstraße ab und geht an der Wohnneubebauung direkt beim Travertinpark vorbei. Direkt hinter den Neubauten geht es nach rechts in den Travertinpark.

Bestandteil des Trarvertinparks ist auch eine Wegverbindung von der Aussichtsplattform durch den Weinberg bis zur Kehre der Altenburger Steige sowie eine Wegverbindung geradeaus hinab zur Haldenstraße. Obwohl die Wege noch nicht fertiggestellt sind, gibt es bereits die Möglichkeit, von der Aussichtsplattform auf der Trasse der ehemaligen Güterbahn zum ehemaligen Travertin-Steinbruch zu gehen. Geht man von der Hartensteinstraße aus geradeaus weiter, kann man von oben in den Travertinsteinbruch blicken.

Es gibt somit bereits einige Wegvariationen. Orientierungsprobleme gibt es keine, so dass man vor Ort je nach Lust und Laune mal dahin, mal dorthin gehen kann.


Hier gibt es eine Übersicht über den Stadtbezirk Stuttgart-Bad Cannstatt. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Stadtbezirk Stuttgart-Bad Cannstatt befassen, verlinkt.
Der Travertinpark in Stuttgart-Bad Cannstatt ist eine Maßnahme des großen Vorhabens "Landschaftspark Neckar".

Von der Stadtbahnhaltestelle "Kraftwerk Münster" blickt man hinauf zum Travertinpark, zur neuen Aussichtsplattform und zur restaurierten ehemaligen Steinbearbeitungsanlage der Firma Schauffele. In einem späteren Bauabschnitt ist geplant, eine Treppenverbindung von der Stadtbahnhaltestelle durch den Weinberg hoch zur Aussichtsplattform anzulegen.

Die Stahlträger der ehemaligen Steinbearbeitungsanlage sind bereits wiederhergestellt. Die Fläche der zukünftigen Aussichtsplattform wird nach Ende des Winters fertiggestellt.

Hier sieht man auf einem kurzen Abschnitt noch die Gleise der ehemaligen Industriebahn, die eine Verbindung vom Bahnhof Stuttgart-Münster ins Neckartal hergestellt hat. Auf der Trasse der ehemaligen Industriebahn soll in einem späteren Bauabschnitt ein Radweg von der Haldenstraße an der Aussichtsplattform vorbei bis zur Bottroper Straße angelegt werden.

Dies ist die Trasse der ehemaligen Industriebahn im Abstieg vom Bahnhof Münster zur Haldenstraße durch den Weinberg hindurch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen