Sonntag, 15. November 2009

Feuerbacher Talkrabbenweg vom Bahnhof Zuffenhausen bis zur Stadtbahnhaltestelle Landauer Straße


Jetzt ist eine gute Zeit, den Feuerbacher Talkrabbenweg ganz oder auf Teilstrecken zu begehen. Denn vor wenigen Wochen wurde die Neumarkierung des bereits 25 Jahre alten Wegs abgeschlossen.

Der beschilderte Weg führt rund um den Stadtbezirk Stuttgart-Feuerbach. Wir wollen den Weg heute testen und gehen einen Abschnitt des Wegs vom S-Bahnhof Zuffenhausen bis zur Stadtbahnhaltestelle Landauer Straße. 

Die neue Markierung des Talkrabbenwegs ist begeisternd. Ein Verlaufen ist jetzt kaum mehr möglich. Das war vor wenigen Monaten noch anders. Als ich ca. vor einem Jahr die hier vorgestellte Etappe des Wegs schon einmal gegangen bin, gab es immer wieder Orientierungsschwierigkeiten. Denn die Markierung mit dem Talkrabb (=Vogel), die auf Bäumen aufgemalt war, verblasste zusehends und war teilweise gar nicht mehr vorhanden. Die jetzt vorhandenen Schilder (insgesamt 350 Stück) sind hervorragend sichtbar und immer eindeutig platziert.

Der Feuerbacher Talkrabbenweg führt auf einer Länge von 18 Kilometern rund um den großen Stuttgarter Stadtbezirk Feuerbach herum. Feuerbach ist Standort wichtiger Industriebetriebe teilweise von Weltrang, darunter z.B. Bosch, Leitz, Werner und Pfleiderer und Behr. Feuerbach ist auch ein großer Wohnstandort. Bei einer Wanderung im Verlauf des Talkrabbenwegs wird man schnell feststellen, dass - typisch für Stuttgart - auch in Feuerbach trotz Industrie, Einkaufszentren und Wohnungsschwerpunkten auf allen Seiten noch Natur vorhanden ist.

Man kann den Talkrabbenweg an einem Stück gehen, was ich jedoch nicht empfehlen will. Denn der Sinn eines solchen Wegs ist ja nicht, ihn möglichst schnell hinter sich zu bringen, sondern in der abwechslungsreichen Stadtlandschaft zu gehen, zu schauen, die Hinweistafeln zu lesen oder sich bei guten Wetter auch auf eine Bank zu setzen.

Also sollte man den Talkrabbenweg in Abschnitten gehen. Der hier vorgestellte ca. 6 Kilometer lange Abschnitt verläuft vom S-Bahnhof Zuffenhausen bis zur Stadtbahnhaltestelle Landauer Straße. Die Anreise erfolgt mit den S-Bahnlinien S4, S5 und S6.

Nach dem Aussteigen aus der S-Bahn folgt man den Hinweisschildern zur Schwieberdinger Straße. Man quert die Schwieberdinger Straße mit Hilfe einer Fußgänger-Lichtsignalanlage und hält sich dann links parallel zur Schwieberdinger Straße. Nach wenigen hundert Metern biegt man nach rechts in die Mitterhoferstraße ab und befindet sich ab sofort auf dem Feuerbacher Talkrabbenweg. Eine genaue Beschreibung des Wegs ist wegen der hervorrragenden Beschilderung jetzt nicht mehr erforderlich. Am Ende der Mitterhoferstraße tritt man in den Wald. Später verlässt man den Wald wieder und überquert auf einer Straßenbrücke den letzten Ausläufer des großen Feuerbacher Industriegebiets.

Dort wo rechts der Straße der Wald endet, biegt man nach rechts ab und steigt im Verlauf des sogenannten Feuerbacher Höhenwegs langsam aber stetig auf den Lemberg an. Der Weg verläuft immer zwischen dem Wald auf der rechten Seite und den Gärten und Weinbergen auf der linken Seite. Die Sicht auf Feuerbach und später auch auf den Stuttgarter Kesselrand werden immer besser. Am Ende des Lembergs geht es auf Treppen steil hinunter. Unten geht man auf dem Fahrweg nach links und erreicht die Goslarer Straße. Man folgt der Straße nach links bis zur Einmündung Weilimdorfer - / Pforzheimer Straße, wo bereits die Stadtbahn verkehrt. Dort verlässt man den Talkrabbenweg und geht nach rechts parallel zum Bahnkörper der Stadtbahn bis zur Stadtbahnhaltestelle Landauer Straße. Die Stadtbahnlinie U6 fährt von hier aus zurück.


Hier gibt es eine Übersicht über den Stadtbezirk Stuttgart-Feuerbach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Stadtbezirk Stuttgart-Feuerbach befassen, verlinkt.

Hier gibt es eine Übersicht über den Stadtbezirk Stuttgart-Zuffenhausen. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Stadtbezirk Stuttgart-Zuffenhausen befassen, verlinkt.

Dies ist das Zeichen des Feuerbacher Talkrabbenwegs, ein schwarzer Rabe (=Krabbe), das Wappentier des Stuttgarter Stadtbezirks Feuerbach.

Nur wenige Minuten nach dem Verlassen des S-Bahnhofs Zuffenhausen betritt man bereits den Wald.

Wenige Meter neben dem Weg befindet sich ein Grabhügel aus der Eisenzeit (vor ca. 2500 Jahren). Dieses archäologische Denkmal kann man nicht übersehen, am Weg steht eine Hinweistafel.

Langsam aber stetig steigt der Weg den Rücken des Lembergs hinauf. Die Blicke auf Feuerbach werden immer besser.

Der Blick vom Lemberg in Richtung Westen zeigt den benachbarten Stadtbezirk Weilimdorf. Die Hügelkuppe rechts im Hintergrund ist der Engelberg, der zur Stadt Leonberg gehört.

Über die Weinberge am Südhang des Lembergs und über Feuerbach hinweg sieht man bis zum Kappelberg bei Fellbach im Hintergrund.

Beim Abstieg vom Lemberg kommt der Weg an dieser ehemaligen Mergelgrube vorbei. Hier sieht man eindrucksvoll, wie der Untergrund der Region Stuttgart aufgebaut ist. Mergelige, sandige und kalkhaltige Schichten wechseln einander ab. Die obersten Schichten in dieser Grube werden vom Schilfsandstein gebildet, ein harter Stein, der an vielen Stellen die Kuppen der Berge bildet. Die rötlichen Schichten sind die bunten Mergel. Dies ist ein eher weiches Gestein, das als Hangbildner auftritt.

1 Kommentar:

  1. eine gute und unterhaltsame Gelegenheit einen Teil dieses Weges zu gehen ist während der jährlichen Feuerbacher Weinwanderung im August ..

    AntwortenLöschen